KUSO GVKI - Konichiwa

Artist: 

Schnell wird heutzutage mit Begriffen wie "Wunderkind" umhergeworfen und Nachwuchskünstler werden ohne Umwege zur Zukunft eines Genres ernannt. KUSO GVKI hätte all diese Bezeichnungen wohl tatsächlich verdient, bleibt statt Wunderkind aber lieber weiter "Scheißkind". Seht euch hier das neue Video zu "Konichiwa" an. 

Düstere Bässe, knallende 808-Breaks, ungewöhnliche Samples, eine Nō-Theatermaske und ein Künstlername, der letztendlich soviel wie "Scheißkind" bedeutet. So oder so ähnlich sieht das Rezept aus, um mit 16 Jahren sein selbstbetiteltes Debüt-Beattape zu veröffentlichen und die erste eigene Vinyl im Regal stehen zu haben. 

Doch KUSO GVKIs Erfolg kommt nicht von ungefähr. Gleichermaßen geprägt durch die japanische Herkunft seiner Eltern und die neue Producer-Generation rund um Soulection, schlägt der junge Düsseldorfer seit 2015 genau in diese Kerbe neuer Produzenten, die gekonnt Tradition und Innovation vermischen, und geht dadurch einen Weg weiter, den Künstler wie Kaytranada, iamnobodi oder xxyyxx für ihn geebnet haben. 

Mit "Cinnamon" und "Love You" hat er bereits jetzt zwei Hits mitsamt stilsicheren Videos im Gepäck und auch das visuelle Material zu der gemeinsamen EP mit Young Person hat unterstrichen, dass Musik, Kunst und Ästhetik für KUSO GVKI nicht trennbar sind. 

Der neue Song "Konichiwa" präsentiert sich düsterer als die Vorgänger und fühlt sich - passend zum Titel - wie der Einstieg in ein neues Album an, das erst wirklich zeigen wird, was KUSO GVKI tatsächlich alles zu bieten hat. Cover und Video deuten bereits an, dass hinter der Maske mehr steckt als eine bloße Identitätsverschleierung. 

Das neue Album soll im Frühling 2019 erscheinen. Dass man KUSO GVKI das Label "One to watch" anhängen sollte, muss man an dieser Stelle aber nicht nochmal erwähnt werden, oder?