Honeymoon

Lana Del Rey - Honeymoon

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Mit Lana Del Rey will man ja eigentlich eher ungern in die Flitterwochen fahren. Die 30-Jährige würde bestimmt ein tropisches Paradies als Reiseziel wählen, nur um sich dann unter einem riesigen Schlapphut und hinter einer noch riesigeren Sonnenbrille zu verstecken, den ganzen Tag mit Cocktail in der Hand und frisch lackierten Fingernägeln ermattet am Swimmingpool zu liegen und ab und zu hörbar zu seufzen.

Download & Stream: 
Video: Lana Del Rey - "Honeymoon"

"God knows I tried", haucht einem Lana resigniert zu, nuckelt demonstrativ am Strohhalm ihres halbleeren Tequila Sunrise und beobachtet gelangweilt ein paar von Wassertropfen glänzende Adonisse auf der anderen Poolseite. Von irgendwoher schallen leise schwermütige Vintage-Easy-Listening-Klänge herüber, die die drückende Hitze perfekt widerspiegeln.

Beim Strandspaziergang kommt dann die kleine Sportzigarette zum Einsatz, die sich die in bunt gemusterte, leichte Stoffe gehüllte New Yorkerin direkt bei der Ankunft von einem zwielichtigen Einheimischen besorgt oder vielleicht sogar selbst im Handgepäck mitgeschmuggelt hat, und nach ein paar Zügen lässt sich Lana vielleicht doch noch zu etwas Kultur überreden. Ein Museumsbesuch vielleicht, ein Rundgang über den Marktplatz oder die Besichtigung einer örtlichen Kapelle.

Video: Lana Del Rey - "High By The Beach"

Dann geht's aber wieder zurück zum Pool, um bis weit nach Sonnenuntergang an Cocktails zu nippen, Kette zu rauchen und melancholisch den eigenen Gedanken nachzuhängen. Ob die Frischangetraute wohl gerade an "Terrence", "Norton" oder "Salvatore" denkt, fragt man sich ein ums andere Mal, verdrängt den Gedanken aber ganz schnell wieder. Immerhin ist man in den Flitterwochen und wusste bei Lana im Vorhinein ganz genau, worauf man sich da einlässt.

Außerdem kann man sich nicht helfen: Irgendwie liebt man es ja doch, dieses sepiafarbene Universum aus wohliger Trunkenheit, Katerkopfweh und bittersüßer Nostalgie, diese ebenso schwer fassbare wie zeitlose Mischung aus Melancholie und Leichtigkeit, Drogenromantik und Herzschmerzlyrik, die dumpf und dunkel rollenden Drums, die vielfach gelayerten und doch ätherisch-elfenhaften Vocals, die sich nicht selten im tiefen Dickicht der Streicher und zart angezupften Gitarrensaiten verlieren.

Ein eigentlich simples Konzept, an dem man sich trotzdem auch beim dritten Mal auf Albumlänge kaum satthören kann. Schnell mal checken, ob die Antidepressiva noch oben im Koffer sind...

Audio: Lana Del Rey - "Terrence Loves You"

Lana Del Rey

Lana Del Rey

Elizabeth Woolridge Grant aus New York startete ihre musikalische Karriere als Lana Del Rey mit dem Song "Video Games", der 2011 die virale Sensation schlechthin war: Typisch für ihre Musik sind melancholische, nostalgisch anmutende Songs.

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Lust For Life: Die zehn besten Songs von Lana Del Rey

Vintage Americana und Indie-Poetin

Elizabeth Woolridge Grant hat unter dem divenhaften Namen Lana Del Rey eine erstaunliche musikalische Karriere hingelegt: Mit einem einzigartigen schwülstigen Slo-Mo-Image und Vintage-America-Sound hat sie sich in die Herzen der Indie- sowie Mainstream-Hörer gesungen oder gehaucht.

Hier kommen die (subjektiv) zehn besten Songs der Lana Del Rey:

Virales Video: "A Star Wars is born"

Oscarverdächtiges Duett

Nach dem Oscar für "Shallow" aus dem Film "A Star Is Born" mit Lady Gaga und Bradley Cooper gibt's jetzt eine Fortsetzung mit dem Titel "A Star Wars is Born". Hier könnt ihr das Video sehen.