L’aupaire - Reframing (Albumcover)

Reframing

L'aupaire

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

L’aupaires Folkpop scheint aus den Sechzigern direkt in unsere Jetztzeit hinein zu strahlen.

Hört man diese bluesige und bittersüße Stimme, denkt man unweigerlich an Bob Dylan und nicht unbedingt an einen jungen Musiker aus Gießen namens Robert Laupert: Nach seinem international gefeierten Album "Flowers" aus dem Jahr 2016 veröffentlicht er als L’aupaire nun den Nachfolger "Reframing".

Während der Aufnahmen ist Laupert Vater einer Tochter geworden und widmet ihr mit "Whoever You Are" die wohl schönste Liebeserklärung, die man seinem Kind mit auf dem Weg ins Leben geben kann.

Allein die ersten beiden Singles "Renegades" und "Cinderella" ziehen den Hörer in eine faszinierende Folkwunderwelt, die zugleich unglaublich lässig und souverän daherkommt.

Video: Cinderella

"Cinderella" ist eine märchenhafte Vintage-Nummer, deren Leichtigkeit sich vielleicht aus der Tatsache speist, dass sie in nur zehn Minuten unter der Dusche entwickelt wurde. Das Lied entwickelt einen charmanten Sog, genauso wie der clevere Clip, in dem Schauspielerin Julie Burkhardt zu den Lyrics synchron die Lippen bewegt – dabei aber in einen expressionistischen Tanz verfällt, der männliche Rockstar-Posen aufnimmt. 

Video: Renegades

Inspiration kam jedoch nicht nur aus den Sixties: Das Zusammentreffen mit dem kanadischen Neofolk-Popmusiker Mocky hinterließ offenbar auch deutliche Spuren in L’aupaires Musik, denn dessen optimistischer sowie eklektischer Sixties-Pop hallt stark nach.

In "Goldrush" wird es hingegen fast reggaeartig, während "Rainmaker" poppig-süße Klänge mit seiner zuweilen doch sehr dreckig-coolen Stimme verschmilzt.

Die letzten fünf Tracks des Albums sind dann Coverversionen, eine weitere Verbeugung L’aupaires vor anderen Künstlern. Besonders schön ist die zarte Intepretation des Toploader-Hits "Dancing In The Moonlight".

Video: Dancing In The Moonlight

In folkig weichen, aber auch zuweilen rohen Klängen schwebt das Album quasi vor sich hin und bezaubert vor allem durch seine Schlichtheit. Geheimnisvoll, mysteriös und dennoch geerdet: Das ist vielleicht die Zauberformel in L’aupaires einzdrucksvoller eigenwilliger Musik.

L'AUPAIRE - Reframing Tour (Teil 2)

Di., 08.10.2019                    Leipzig, Naumann’s
Mi., 09.10.2019                   Münster, Gleis 22
Fr., 11.10.2019                    Erfurt, Kalif Storch
Sa., 12.10.2019                   Köln, Luxor (Nachholshow)
So., 20.10.2019                   AT-Wien, Chelsea
Di., 22.10.2019                    Stuttgart, Im Wizemann
Mi., 23.10.2019                   Mainz, KUZ 
Fr., 25.10.2019                    Essen, Zeche Carl

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen