Bones

Lea Porcelain - Bones

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Noch sagt der Name Lea Porcelain nur wenigen etwas, das wird sich Ende November ändern.

Dann erscheint die Debüt-EP der beiden Frankfurter Julien Bracht und Markus Nikolaus, deren Sound mehr an Manchester als an die Mainmetropole erinnert: beim an dieser Stelle unumgänglichen „klingt wie…“-Spiel kommt man um Joy Division nicht herum.

„Similar Familiar“ leistete Anfang des Jahres schon gute Überzeugungsarbeit in den Blogs, „Bones“ befeuert die hohen Erwartungen nun mit einem sphärischen Breitwand-Sound, irgendwo zwischen Cure und U2.

Abseits all dieser durchaus wohlmeinenden Vergleiche bieten Lea Porcelain eine spannende Fusion aus Elektronik und Rock, düster, melancholisch und packend.

Gut möglich, dass die Jungs in "A Year From Here“, um es mit einem weiteren Songtitel zu sagen, auf den großen Bühnen dieser Welt zuhause sind. Das Zeug dazu haben sie. Mehr bitte!

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

The Cure (Universal / Credit: Andy Vella)

The Cure feiern 40. Jubiläum im Hyde Park

Just Like Heaven?
The Cure feiern ihr Jubiläum in London und haben neben der einzigartigen Location auf einige unerwartete Special Guests im Gepäck. Hier findet ihr alle Infos zum Konzert und zum Ticketvorverkauf.
Von Kanye West bis Drake: Fünf ungewöhnliche Releasekonzepte 

Von Kanye West bis Drake: Fünf ungewöhnliche Releasekonzepte 

Alles, bloß nicht normal: Wie Popstars das Album neu denken 
Seit dem Siegeszug der Streamingdienste prophezeien nicht wenige Musikfans dem klasi-schen Album einen baldigen Tod. Dabei ist die Entwicklung weg vom starren LP-Release nur konsequent, waren Releasekonzepte doch immer an die technischen Möglichkeiten ihrer Zeit gekoppelt. Wir stellen Euch fünf Künstler vor, die die Veröffentlichung ihrer Musik neu denken.