LeRiche – X-Dreamer

LeRiche - X-Dreamer

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Ausgerechnet das bislang in der Musiklandschaft eher unscheinbare Neufundland ist in diesem Fall eine neue Fundgrube für alle Indiepop- und Folk-Fans: LeRiche bringt aus seiner Heimat und von seinen Reisen hinreißende Postkarten mit eigener Handschrift mit.

Der Eingangstrack mit dem treffenden Namen "Nomadic Heart" pulsiert derart optimistisch, dass man als Hörer selbst sofort seine Sachen packen und in die Welt hinausziehen mag: Genauso hat es LeRiche schließlich auch gemacht. Aus einer 4319 Seelen zählenden Hafenstadt im Süden der Insel Neufundland hat er seine Songs mitgenommen und präsentiert diese nun auf "X-Dreamer" allen, die an guten Geschichten und gutem Indie-Folk-Pop interessiert sind.

Video: River Runs

Auf seinen Reisen hat LeRiche schließlich die Ideen zu seinen Songs bekommen, die Inspiration bleibt dabei aber auch immer seine Heimat Neufundland. So verbindet er Neuentdecktes mit Altvertrautem, in seinen Melodien ist dies gespiegelt im Zusammenspiel von klassischem Singer-Songwriter-Stoff und sanften elektronischen Beats.

Die unaufdringliche Eingängigkeit und die offene Art von LeRiche führen schließlich dazu, dass seine Musik zwar mit etablierten Stars wie Ed Sheeran oder James Blunt verglichen wird, doch er hat etwas, was diesen (inzwischen) fehlt: Eine unbeschwert und offenherzige Herangehensweise.

Video: Rain (Acoustic)

Seine Lieder erinnern trotz aller Radiotauglichkeit darüber hinaus an Bands mit sanftem folkig-angehauchten Stil wie Fleet Foxes oder Death Cab For Cutie. Als Vorbilder nennt er selbst die neufundländische Indieband Hey Rosetta oder den Neuerfinder des Hip-Hops, Kendrick Lamar.

Aber ganz wie seine Leidenschaft für das Reisen grenzenlos ist, so sei auch sein Interesse an verschiedenen Genres wie Country, Rap, Metal, Kliassik, Pop oder Jazz. In Songs wie dem Lo-Fi-Track "Briefcase Full Of Booze", dem vielstimmigen britpopartigen "Bury Me" oder dem countryhaften "Rain" sind all diese vielfältigen Inspirationen auch zu spüren.

Wie der Titel des Albums bereits sagt: LeRiche hat das Träumen nicht verlernt, x-beliebig wovon. Der junge Singer-Songwriter bringt das prägnant auf folgende treffende Feststellung: 

"Some people stop dreaming. Some people can't".

LeRiche | X-Dreamer Tour 2019

präsentiert von: Tonspion.de, The-Pick.de, Noisiv.de & Reservix

12.01. Künzelsau - Kokolores

14.01. Lübeck - Tonfink

15.01. Hamburg - Freundlich + Kompetent

16.01. Stuttgart – Café Galao

17.01. Mittweida - Studentenclub

18.01. Leipzig - Mörtelwerk

19.01. Bayreuth - Schokofabrik

20.01. Lauterbach - Alte Schule

21.01. Dresden – Ostpol

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Grey's Anatomy

Top Ten: Soundtrack aus Grey’s Anatomy

Serienklassiker mit (musikalischem) Hitpotenzial
2005 lief erstmals die Serie "Grey’s Anatomy" in den USA über den Bildschirm und seit dann faszinierte die Geschichte um ein fiktives Krankenhaus und dessen Menschen in Seattle Millionen von Fans: Entscheidend für den großen Erfolg ist dabei sicherlich auch das Händchen für die Musikauswahl. Hier kommen die subjektiv zehn besten Acts aus Grey’s Anatomy:
Playliste: Die besten Alben 2015

Playliste: Die besten Alben 2015

Jetzt als Stream bei Spotify
Am Ende jeden Jahres werden überall die Bestenlisten gekürt. Hier sind die besten neuen Alben des Jahres 2015 in einer Spotify-Playliste, die ihr hier abonnieren könnt. 46 Stunden und 23 Minuten Musik. 
Die 100 besten Songs 2015 im Stream

Die 100 besten Songs 2015 im Stream

Die 100 Lieblingstracks der Redaktion als Streaming Playliste
Das Jahr 2015 ist musikalisch gesehen so gut wie vorbei und hat uns viel tolle neue Musik gebracht. Hier die 100 Lieblingstracks der Redaktion als Spotify-Playliste.
Death Cab For Cutie: "Tidal ist ein Reinfall"

Death Cab For Cutie: "Tidal ist ein Reinfall"

"Ein Haufen Millionäre, die sich darüber beklagen nicht anständig bezahlt zu werden"
Viele Musiker haben sich bereits eher kritisch über die neue Streamingplattform von Jay-Z geäußert. Dem schließt sich jetzt auch Ben Gibbard von Death Cab For Cutie an. "Sie haben's komplett versaut", so Gibbard.