Lisa Stanfield - Deeper

Lisa Stansfield - Deeper

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Die „British Queen of White Soul“ veröffentlicht nach vier Jahren Pause mit „Deeper“ ihr neues Album, das jeglichem Zeitgeist trotzt: Lisa Stansfield hat ihren Soul-Pop in den Neunzigern eingefroren und muss ihn offenbar nur aus dem Gefrierfach holen, um ihn wieder frisch aufzutischen.

Schon beim ersten Song „Everything“ kann man nicht sagen, ob es sich hier um ein neues Lisa-Stanfield-Lied handelt oder ob der Track bereits in den Neunzigern durch eine Benetton-Werbung dudelte. Natürlich ist dafür in erster Linie ihre soulig-samtene Stimme verantwortlich, aber auch das Sound-Design hat sich seit ihrem Debüt-Album „Affection“ nicht sonderlich verändert. Und so reicht ihr Megahit „All Around The World“ aus, um als Blaupause für jeden folgenden Stansfield-Song herzuhalten.

Video: Billionaire

Stanfields Stimme ist dabei das Hauptinstrument der mal eher funkigeren, mal poppigeren Songs, die sie absolut im Griff hat: Emotionen steuert sie so wie eine Schauspielerin geschickt durch die Drehbücher der handwerklich solide aufgebauten Songs. Musikalische Ausbrüche aus dem Soul-Pop-Disco-Kontext gibt es selten, in “Hercules” überrascht beispielsweise ein relativ schroffer Sound und sie beendet den Track mit einem dreckigen Lacher.

In letzter Zeit hat Stanfield tatsächlich öfter als Schauspielerin gearbeitet, vielleicht hat diese künstlerische Ausdrucksweise ihre Selbstdisziplin und Selbstinszenierung noch verstärkt. Auf “Deeper” wirkt sie jedenfalls ziemlich selbstbewusst und spielt mit ihrer markanten Stimme ihre Rolle  souverän durch.

Die Single “Billionaire” schert sich ebensowenig um aktuelle Trends, pathosgeschwängert und zugleich patent, inszeniert sich Stanfield darin als Königin des britischen weißen Souls, aber irgendwie auch als englische Hausfrau, die eben ihre Tiefkühlkost wieder auftaut - Der Geschmack der Neunziger ist konserviert und konservativ ist die Musik.

Tourdaten:

30.04.2018 Zürich, Kaufleuten

01.05.2018 München, Philharmonie

02.05.2018 Wien, Ottakringer Brauerei

04.05.2018 Leipzig, Haus Auensee

05.05.2018 Hamburg, Mehr!Theater

06.05.2018 Berlin, Friedrichstadtpalast

08.05.2018 Stuttgart, Theaterhaus

10.05.2018 Frankfurt, Alte Oper-W Festival

11.05.2018 Düsseldorf, Capitol Theater

13.05.2018 Hannover, Theater am Aegi

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Whitney Houston

"The Voice": Die zehn besten Songs von Whitney Houston

And Always Love...
Sie gehört mit über 170 Millionen verkauften Tonträgern zu den erfolgreichsten Sängerinnen aller Zeiten: Whitney Houstons Leben, ihre drei Oktaven umfassende Stimme und musikalischer Erfolg war ein einziger Superlativ, leider auch im negativen Sinn.
Sade kündigt erste neue Musik seit acht Jahren an
UPDATE

Sade kündigt erste neue Musik seit acht Jahren an

"Flower Of The Universe" ist Teil des „A Wrinkle In Time“-Soundtracks
Mit zeitlosen Smooth-Songs zwischen Jazz und Soul wurde sie berühmt und seit 2008 hat sie keine neuen Songs herausgebracht: Sade. Doch das wird sich nun ändern.
R.I.P. 2016

R.I.P. 2016

Keiner wird dich vermissen
2016 wird als das Jahr der verstorbenen Helden in die Geschichte eingehen. Hier ist das komplette Jahr zusammengefasst in einem einzigen Bild. 
Geschmacklos: "The Voice" lässt Whitney Houston wieder aufleben

Geschmacklos: "The Voice" lässt Whitney Houston wieder aufleben

Virtuelles Duett mit Christina Aguilera wurde aus der Sendung geschnitten
Das amerikanische Fernsehen bietet oftmals hohes Niveau, manchmal aber auch absolute Tiefpunkte. So einer ist das virtuelle Duett von Christina Aguilera und Whitney Houston, das im Finale von "The Voice" aufgezeichnet wurde. Die Erben von Houston ließen die Sequenz aber aus der Show schneiden. Trotzdem ist das Video im Netz geleakt.
Sechs Grammys für Adele

Sechs Grammys für Adele

Trauer um Whitney Houston
Selten konnte man mit der Vergabe der Grammys einverstandener sein als bei der diesjährigen Verleihung. Gewinnerin des Abends war Adele mit sechs Preisen, die Foo Fighters gewannen vier Auszeichnungen, Bon Iver zwei. Im Mittelpunkt der Feier standen aber jene Popstars, die nicht anwesend waren – allen voran Whitney Houston.