Mac DeMarco – Here Comes The Cowboy (Albumcover)

Mac DeMarco - Here Comes The Cowboy

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Eskapismus, Entschleunigung, entspannt: Slacker-King Mac DeMarco frönt auch auf seinem neuen Album diesem Trio des Lo-Fi-Folk-Dreampop.

Das vierte Album von DeMarco kam allerdings zunächst mit viel Aufregung bei der Ankündigung samt erster Single "Nobody" daher, da sich die Fans von Sängerin Mitski echauffierten: Diese hatte vorher ein Album namens "Be The Cowboy" herausgebracht und darauf war ebenfalls ein Track namens "Nobody" zu finden. DeMarco wurde Arroganz vorgeworfen, allerdings kann man hier höchstens von Ignoranz sprechen – der Musiker behauptete, niemals vorher von Mitski gehört zu haben. Auch diese Aussage kam nicht gut an.

Video: Nobody

Dennoch, das Thema "Cowboy" ist derzeit recht präsent, auch Cardi B, Solange oder Kacey Musgraves widmeten sich diesem uramerikanischen Topos im Hinblick auf Outlaws oder Outsiders. Als solchen sieht sich DeMarco sicherlich, wenn auch eher in der schelmenhaften Rolle. Und so sind auch die Songs auf "Here Comes The Cowboy" eher etwas für die chillige Runde ums Lagerfeuer.

Einige Tracks nerven allerdings auch in ihrer betonten Lässigkeit, wie eben die unvermeidbaren Gitarrensongs an einem Lagerfeuer – so ist der Opener ein monotones Stück, in dem die Zeile "Here Comes The Cowboy“ bis zur völligen Ermüdung penetrant wiederholt wird und "Choo Choo" wie der Songname selbst ein albern bis anstrengendes Spaßlied.

Video: On The Square

Der Rest bewegt sich in narkotisierender sowie zärtlicher Weise zwischen Cat Stevens, Bob Dylan und Beck. Und der berührendste Song des Albums führt ein wenig zurück zur anfänglichen Diskussion, denn das zarte Pianobarstück "Heart To Heart" ist ein Tribut an den verstorbenen Rapper Mac Miller, mit dem er anfänglich eine scherzhaften Streit wegen der Namensähnlichkeit hatte.

Daraus entwickelte sich eine tiefe Freundschaft und Miller beeinflusste zudem DeMarcos Kompositionsweise: Die reduzierte psychedelische Ballade "Skyless Moon" steht in enger Beziehung zu ihm. Und so ist "Here Comes The Cowboy" weniger John Wayne in typischer Kluft, sondern eher Johnny Cash im Bademantel.

Mac DeMarco Live 2019

10.11. Hamburg - Große Freiheit 36
11.11. Berlin - Columbiahalle

Mac DeMarco – Here Comes The Cowboy (Albumcover)

Mac DeMarco

Der kanadische Sänger Mac DeMarco wird gemeinhin als Slacker-King bezeichnet, denn seine Musik zeichnet sich durch eine entspannte Lo-Fi-Atmosphäre aus, in der er Einflüsse von Dreampop, Psychedelic Folk und Indie-Rock kombiniert.

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Der Soundtrack meines Lebens: Jon Bryant

Die Einflüsse des Singer-Songwriters aus Kanada

Ambient-Dream-Folk nennt Jon Bryant seine Musik. Die Singer-Songrwiter-Qualitäten und die Stimme des Mannes aus Vancouver machen sein Debütalbum "Cult Classics" zu einer äußerst emotionalen Angelegenheit. Auf welche "Kult Klassiker" sich der 33-Jährige musikalisch bezieht, hat er Tonspion im Interview verraten.

TONSPION TIPP

Tonspion: Unsere Entdeckungen aus dem Netz #36

Was ist neu auf Soundcloud, YouTube und Co.?

In der letzten Ausgabe habt ihr die musikalische Begleitung für einen ruhigen Abend am Kamin geliefert bekommen, dieses Mal geht es in eine andere Richtung. Düsterer Indie-Rock, und treibende Electro-Beats bestimmen die 36. Ausgabe unserer Kolumne. 

Beck, Ed Sheeran und Pharrell für Grammy nominiert

Bestes Album des Jahres wird im Februar ausgezeichnet

Von wegen, das Album hat im Streaming-Zeitalter keine Bedeutung mehr: die wichtigste Auszeichnung bei den Grammys ist nach wie vor die fürs "Album des Jahres". Und hier sind die Nominierten...