Album

Maggie Koerner "Dig Down Deep" EP-artwork

Maggie Koerner - Dig Down Deep EP

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Eindringliches Understatement

Zwei Jahre hat sich Maggie Koerner für die Aufnahmen ihrer “Dig Down Deep”-EP genommen. Die Arbeit wird mit vier Songs belohnt, die an Reife kaum zu übertreffen sind.

Die PR-Legende besagt, dass der Startschuss für die Arbeit an ihrer Musik bei einem zufälligen Treffen mit einem alten Freund in einem Baumhaus – was?! – fiel. Dieser Freund war nämlich nicht nur ihr eigener Vertrauter, sondern zufällig auch Bekannter von Fin Greenall, aka Songwriter Fink himself, und stellte den Kontakt zwischen Koerner und eben diesem her.

Nach diversen, auf dieses Ereignis folgenden Demo-Sendungen an Greenal, weckte die Sängerin vor zwei Jahren mit “Cayute Woman” die Aufmerksamkeit des Produzenten und die beiden begannen, – dem Baumhausfreund sei Dank – gemeinsam an ihrer Musik zu arbeiten.

Das Ergebnis des gemeinsamen Tüftelns erscheint nun in Form der vierteiligen EP “Dig Down Deep”. Darauf zu finden: Ehrlicher, roher und konsequent vocalfokussierter Soul. Mit jedem einzelnen der Songs wird Koerner dem Titel der EP und ihrem eigenen Anspruch absolut gerecht.

“I want music to make people feel again, to ask questions again about what the hell is happening around us.” – Maggie Koerner über “Dig Down Deep”

Gerade in “Dig Down Deep” und “Birds” strahlt ihr Songwriting und Gesang eine untergründige Eindringlichkeit und Vehemenz aus, die keine noch so ausgefeilte Produktion ersetzten könnte. Finks schlichte Arrangements und Koerners zerbrechlichen Vocals auf dieser EP sind selbstbewusstes und beeindruckendes Understatement, in Zeiten, die von schreienden Kanarienvögeln dominiert werden.

"Dig Down Deep" erscheint am 09.12.2016 via R'COUP'D.

Download & Stream: 

Videos

Ähnliche Künstler