Sherlock Holmes - Die geheimen Fälle des Meisterdetektivs
TONSPION TIPP

Marc Gruppe - Sherlock Holmes - Die geheimen Fälle des Meisterdetektivs

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Die Figur Sherlock Holmes fasziniert bis heute: Unzählige Bücher, Comics, Serien, Filme spinnen die Abenteuer des Meisterdetektives weiter und in Hörspielen wie der "Sherlock Holmes"-Reihe von Titania werden Original-Geschichten wie "geheime Fälle" erzählt. 

Während ein Fünftel der britischen Teenager Winston Churchill für eine fiktive Figur hält, glauben 58 Prozent, dass Sherlock Holmes wirklich lebte und zwar in der (tatsächlich existierenden) 221B Baker Street. Dort befindet sich ein Museum für die Romanfigur von Sir Arthur Conan Doyle und als Besucher tappt man wirklich in die Falle, sich vorzustellen wie der Meisterdetektiv mit seinem Partner John Watson am Kamin saß oder Miss Hudson mit einem Tee-Tablet die schmale Treppe zu den beiden hinaufgeht.

Sherlock Holmes hat seine Strahlkraft nicht verloren, auch über 150 Jahre nach seinem ersten Erscheinen in der literarischen Welt. Heute spinnen Serien wie "Sherlock" oder "Elementary" die Figur weiter, in Kinofilmen wie in Comics werden die Geschichten variiert und modernisiert, aber auch die altmodische atmosphärische Erzählstruktur rund um die verzwickten Fälle leben fort. Bestes Beispiel hierfür ist die aufwändig produzierte "Sherlock Holmes"-Reihe aus dem Hause Titania, in der das viktorianische Zeitalter herrlich schaurig und schön heraufbeschworen wird.

"Der Hund der Baskervilles"

Neben klassischen Fällen wie "Der Hund der Baskervilles" oder "Eine Studie in Scharlachrot" finden sich hier so genannte "geheime Fälle" wieder, die Holmes’ Chronist Watson aus diversen Gründen nicht veröffentlicht hatte. Einer dieser Fälle ist beispielsweise "Die quietschende Tür" oder "Das graue Haus". In Letzterem geht es um ein mysteriöses graues Gebäude, in dem vier Menschen erhängt aufgefunden wurden, doch ein Seil war nie zu entdecken...

"Eine Studie in Scharlachrot"

Neben den spannenden wie humorvollen Storys mit vielen Anspielungen auf reale Ereignisse wie Personen aus der Feder von Marc Gruppe (nach Sir Arthur Conan Doyle & E. u. H. Heron) machen die Stimmen die hohe Qualität der Hörspiele aus: Sherlock Holmes wird von Joachim Tennstedt Leben eingehaucht, der jahrzehntelangen Synchronstimme von John Malkovich, während John Watson von Detlef Bierstedt (zuletzt zu sehen in "Babylon Berlin") gesprochen wird, dessen Stimme deutsche Kinogänger immer hören, wenn Hollywood-Star George Clooney auftaucht. Mrs. Hudson wirkt durch Regina Lemnitz ("Roseanne") als Sprecherin resolut und bekommt so eine erfrischende Neuinterpretation verpasst.

"Die quietschende Tür"

Egal, ob man sich nun eine berühmte Geschichte aus dem Holmes-Kanon anhört oder eine neu erfundene, diese Hörspiel-Reihe bietet verlässlichen Krimi-Spaß auf höchstem Niveau – ganz gemäß dem Motto des geistigen Vaters von Sherlock Holmes: "Der Kriminalschriftsteller ist eine Spinne, die die Fliege bereits hat, bevor sie das Netz um sie webt".

"Das graue Haus"

Ähnliche Künstler