Album

Tobias Frank: Orgelsymphonik

Marcel Dupré - Tobias Frank: Orgelsymphonik

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Phänomenales Virtuosentum

Marcel Dupré (1886-1971) war einer der bedeutendsten Konzertorganisten des 20. Jahrhunderts, der auch als Komponist für einige moderne Klassiker seines Instruments sorgte.

Für eine seiner Meisterschülerinnen komponierte Dupré 1943 einen Zyklus von insgesamt zwölf Skizzen, die später in seine Opuszahlen 39-41 einflossen. Die "Esquisses" beeindrucken zwar musikalisch, dienen aber einzig dem Zweck, grenzwertig anspruchsvolle Techniken zu schulen und diese dann vor Publikum demonstrieren zu können.

Dupré selbst führte die "Esquisses" im Jahr 1946 in Paris zum ersten Mal öffentlich auf. Gerade die letzte Skizze op. 41 Nr2 in b-moll, unser Hörbeispiel, stößt in die Grenzbereiche dessen vor, was auf der Orgel klanglich möglich ist. Das ist für den Organisten nur sehr schwer umzusetzen und stellt ihn oder sie "in jeder Facette seiner Technik und seines Durchhaltevermögens auf eine harte Probe" wie seinerzeit ein Musikkritiker schrieb. Obwohl die CD eine sehr gelungene, die Nachhallverhältnisse in einer Kirche realistisch abbildende Akustik hat, wäre es ein Traum, die archaischen Gewalten dieses Stückes einmal in einer großen Kathedrale zu erleben.

1 CD, ca 71 Minuten

Alben