Behind Closed Doors

Maria Solheim - Behind Closed Doors

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Maria Solheim ist einer der Geheimtipps des Jahres. Die junge Norwegerin wandelt auf den Spuren ihren grossen Landsfrauen Anja Garbarek und Stina Nordenstam. Jetzt kommt Maria auch auf Tournee nach Deutschland.

Geheimtipps gibt es viele, aber nur wenige stehen dann auch auf der Liste für „das nächste große Ding“. Der norwegischen Musikerin Maria Solheim kann man jedoch durchaus zutrauen, dass sie in den Singer/ Songwriter Kreisen viele Liebhaber finden wird. Klingt nach Klischee: Ein Mädchen entdeckt schon früh ihre philosophische Ader des Hinterfragens und versucht schnell ihre Gedanken in Gedichten und Kurzgeschichten auszudrücken. Irgendwann bringt sie sich wie besessen das Gitarrenspiel bei und wird von einem Produzenten entdeckt, durch deren Unterstützung sie schließlich vor drei Jahren einen Plattenvertrag erhielt und mittlerweile zwei Alben in Skandinavien veröffentlicht hat. Eine Geschichte wie für ein Bilderbuch über romantische Musikerkarrieren. Aber Halt! Maria Solheim ist ernst zunehmen und das eigentlich nicht erst, seit im Frühsommer ihr Debütalbum „Barefoot“ auch in Deutschland veröffentlicht wurde und sie im November einige Konzertstuben füllen konnte. Die junge Norwegerin ist eine Singer/Songwriterin, wie es kaum klassischer sein könnte, allerdings geht sie damit so ungezwungen um, dass gar nicht erst eine altbackene Atmosphäre aufkommen kann. Nachdenkliche, ruhige Lieder für einsame Spaziergänge schreibt Maria Solheim und lässt dem Trübsinn doch kaum eine Chance. „Train Under Water“ kann dies zeigen; mit zaghaft einnehmenden Instrumenten und natürlich mit der verletzlich wie auch spröde klingenden Stimme Maria Solheims. (jw/os)

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Top Ten: Musik aus Island

Von Electronica über Dreampop hin zu Neoklassik

Lange Zeit war Björk der einzig bekannte musikalische Export aus Island, doch inzwischen hat kein Land der Welt eine höhere Musikerdichte und mehr international bekannte Bands pro Einwohner zu bieten. Höchste Zeit also, die Top Ten (mít dén méístén Ákzéntén ín éíném Tónspión-Artíkel évér) vorzustellen.

Björk über Übergriffe am Filmset von "Dancer In The Dark"

"Regisseure können ihre Schauspielerinnen anfassen und belästigen und die Filmwelt schützt sie"

Im Jahr 2000 übernahm Björk die Hauptrolle im Film "Dancer In The Dark" des dänischen Regisseurs Lars von Trier. Jetzt spricht sie offen von Übergriffen am Set und wie sehr sie diese Zeit belastet habe.