The Cat. Not Me

Marianne Dissard - The Cat. Not Me

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Marianne Dissard pendelt seit vielen Jahren zwischen Frankreich und Tucson, Arizona - in punkto Wohnsitz, vor allem aber musikalisch-stilistisch. Ihre neue Platte "The Cat. Not Me" verbindet Chanson und Americana auf faszinierende Weise.

Download & Stream: 

Dass Marianne Dissard einen von ihrer Katze erlegten Salamander als Covermotiv für "The Cat. Not Me" ausgewählt hat, spricht für die  morbide und extravagante Ader der in Frankreich geborenen Singer-/Songwriterin.

Bekannt wurde Dissard durch Kollaborationen mit Calexico, Howe Gelb und Sergio Mendoza, vor allem aber machte sie Furore, als sie mit Kolleginnen wie Fredda und Francoiz Breut auf den le-pop-Compilations Punk- und Wave-Klassiker im Popgewand neu interpretierte.

Ihre Soloplatten "L'Entredeux" und "L'Abandon" gingen in eine ganz andere Richtung: Dissard verbindet Chanson und Americana zu einer düster-abgründigen Mischung, die so außergewöhnlich wie einzigartig ist.

Mit ihrem neuen Album "The Cat. Not Me" stellt Marianne Dissard ihre unverwechselbare Art zu singen, zu texten und zu komponieren erneut unter Beweis. Klassisch französisches Chanson im Geiste Jacques Brels  ("Je Ne Le Savais Pas") trifft auf dunklen Bluesrock, der Nick Caves Bad Seeds in nichts nachsteht ("Mouton Bercail"); Dissards rauchiges Timbre macht allerdings auch aus leichteren Popsongs ein ganz besonderes Erlebnis. Instrumentale Unterstützung erhält Marianne Dissard u.a. von Trompeter Jon Villa und Gitarrist Naim Amor.

"The Cat. Not Me" sei im Zustand großer Erschöpfung nach jahrelangem Touren entstanden, sagt Dissard - das merkt man dieser Songkollektion nicht an, die vor Ideenreichtum nur so funkelt.

Marianne Dissard

Alle News, Alben, Tourdaten und Videos von Marianne Dissard im Tonspion.

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Live in Concert: Calexico

Die Wüstenrocker geben sich die Ehre

Mit ihrem staubtrockenen Wüstenrock haben sich Calexico eine riesige Fangemeinde erspielt.  Und live sind die Herren um Joey Burns sowieso eine Klasse für sich. Wir zeigen ein komplettes Konzert - in bester Bild- und Klangqualität.

Wie war`s eigentlich bei... Get Well Soon? (Konzert)

One-Man-Show mit Unterstützung

Er ist der aufgehende Stern am Alternative-Pop-Himmel. Konstantin Gropper präsentierte das Debütalbum seines Ein-Mann-Projekts Get Well Soon vergangene Woche im Berliner Postbahnhof.

25 Jahre Touch and Go Records

Eine wöchentliche Nachlese in Sachen Musikgeschichte

Im September letzten Jahres feierte das legendäre Label Touch and Go sein 25-jähriges Bestehen. Die Festivitäten fanden auf dem nicht wirklich idyllischen, aber benachbarten Parkplatz des Chicagoer Hideout Clubs statt. 30 Künstler an drei Tagen auf zwei Bühnen – das ist geballte, alternative Musikhistorie.

Meistgeklickt