Marika Hackman – Any Human Friend (Album Cover)

Marika Hackman - Any Human Friend

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Indie-Electro-Folk, der eigentlich unter Genrezuschreibungen förmlich zerfließt: Marika Hackman gelingt ein flirrendes Album über Erotik und Ermächtigung.

Wegen ihrer dunklen, distanzierten Stimme wurde Marika Hackman einmal als "Lovechild of Nico and Joanna Newsom" bezeichnet und wie sie in "All Night" die Zeilen "Cause our mouths are just for eating (Mouths are just for eating) / And our mouths are just for moaning (Mouths are just for moaning) / Kissing and fucking (Eating, moaning) / Kissing and fucking (Eating)" singt, hat viel von eben genannten.

Das Thema "zwei Frauen" ist dann auch in "Any Human Friend" immanent, denn Marika Hackman singt darauf über lesbischen Sex in einer unverblümten unverbrauchten Weise und unmissverständlich notwendigen Art, wie sie betont:

"Man hört nicht viel über Sex zwischen Frauen in der Musik oder wenn, meistens aus einer fetischisierten männlichen Perspektive".

Video: All Night

In "Hand Solo" nimmt sie die religiös aufgeladene Warnung auf, dass man von Selbstbefriedigung blind würde und wirft andererseits ein, dass sie aber nach diesen "Gesetzen" dennoch jungfräulich bleiben werde – denn männliche Penetration interessiert sie nicht ("I gave it all/ But under patriarchal law/ I’m gonna die a virgin").

Musikalisch schwimmen diese Lyrics auf federleichten Melodien, die von Synthies, Singer-Songwriter-Lust und skurrilem Weird-Folk geprägt sind. Besonders cool ist dabei "The One", das zärtlich an infektiöse Blondie-Hits erinnert und mit Zeilen wie "I’m not the one you want/ I fucked it up with the saddest songs" fesselt. Allgemein schwebt das Album aber eher in stimmungsvollen Sphären wie sie sonst nur Frankie Rose oder Warpaint kreieren können.

Video: The One

Das von David Wrench (The XX, Frank Ocean, Let’s Eat Grandma) co-produzierte Album ist stilistisch vielfältig, fällt jedoch an keinem Punkt auseinander.

Von Dreampop ("Conventional Ride") über Dark-Folk ("Wanderlust") hin zu Eightiespoppigem ("Blow"), das dritte Album von Marika Hackmann ist ein kompromissloser Befreiungsschlag.

spotify release radar

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen