Kitsuné Maison 12

Mark Ronson - Kitsuné Maison 12

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Hurts, The Drums, Two Door Cinema Club, Autokratz – Wer wird der nächste Volltreffer beim Kitsuné-Casting für Indiehits? Auf der mittlerweile zwölften „Kitsuné Maison Compilation“ gibt es 13 neue Kandidaten und zwei alte Bekannte.

Kitsuné Maison, die Compilation-Castingshow für Indiebands kann inzwischen auf mehr Teile zurückblicken als „DSDS“. Trotz Hipster-Alarm schaffen es Kitsuné jedes Mal einem einige vielversprechende Newcomer ans Herz zu legen, die bald zu groß für den französischen Indie werden dürften. Mark Ronson gehört definitiv nicht in diese Kategorie, die Citizens, von denen man in Zukunft gerne mehr hören würde, schon.

Housse De Racket ist ebenfalls ein Eigengewächs, das auf dem besten Weg ist, Kitsuné zu entwachsen. Ihr aktuelles Album „Alessia“ wurde vorsorglich über Cooperative Music veröffentlicht. Neben Electro-Pop und zackigen Indiehits findet man mit The Magician, ehemals Aeroplane, Discoides für die Tanzfläche und viel an den 80ern geschulten Pop, der auch mal nach Talking Heads klingt. Also genau das richtige Rundumpaket für jeden aufrechten Hipster, der sich täglich durch hunderte von Blogs liest, und für den alle Acts natürlich ein alter Hut sind. Wer bequemer, weniger hip oder einfach nur offen für Neues ist, dem reicht auch zweimal im Jahr die Kitsuné Maison Compilation. Mark Ronsons Record Collection ist auf der CD übrigens im Plastic Plates Remix enthalten, bei uns gibt’s den von Logo.

spotify release radar

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen