Congratulations

Congratulations

MGMT

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Ihr Debüt "Oracular Spectacular" flashte die Musikwelt vor zwei Jahren außerordentlich. Nun melden sich MGMT mit dem spannungsvoll erwarteten Nachfolger zurück. Und auf "Congratulations" hat die Band nicht nur scheinbar sondern ganz offensichtlich alles anders gemacht, als man erwartete. Wie weise!

Anfänglich wollte man seinen eigenen Augen nicht trauen, als MGMT ihr "gewagtes" Coverartwork vorstellten - ja selbst ihren Worten wollte man keinen Glauben schenken, als Andrew Vanwyngarden und Ben Goldwasser mitteilten, dass ihr neues Album "Congratulations" ohne Singles auskäme. So überraschend sie mit ihrem Erstling und den darauf zu hörenden Hits überwältigten, so spektakulär "retro" und "unhittig" gehen MGMT ihren eigenwilligen Weg in Phase 2 ihres Schaffens weiter. 

Das von Peter Kember as known as Sonic Boom (Spaceman 3, Spectrum) co-produzierte Kreativkunstwerk ist ein hochaufgelöster und durch mehrere Dimensionen führender Ausflug in Raum und Gezeiten der letzten 50 Jahre Pop- und Rockexperiment. Fernab von "Kids"-Indie-Ballermännern und ohne "Time To Pretend"-Gedudelei machen MGMT das einzig Richtige: sie zeigen, dass sie keine musikalische Eintagsfliege oder Retortenzüchtung waren, sondern einiges mehr auf dem Kasten haben und aus diesem hervorzaubern können.

Dass all dies zuweilen etwas ver- und entrückt klingt, konnte man bereits drei Wochen vor dem offiziellen Release hören. Nachdem das Album geleakt war, hatte sich die Band entschlossen, "Congratulations" als Stream auf ihre Seite zu stellen. Zwei Anreize zum Kauf des Albums gibt es aber nichtsdestotrotz: Erstens liegt den Tonträgern eine eigens dafür hergestellte Münze zum Freirubbeln des eingangs erwähnten Covers bei. Und zweitens geht dieses Album auch nur als ein solches in Gänze und als physisches wie farbenfrohes Erlebnis auf. Ein erheblicher Unterschied zu dem spektakulären Debüt.

 

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen