Mantasy

Mantasy

Michael Mayer

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Acht Jahre sind im Techno-Kosmos eine halbe Ewigkeit. So lange liegt es zurück, dass Kompakt-Labelchef Michael Mayer ein Album veröffentlicht hat. Die Frage, ob sich die Wartezeit gelohnt hat, erübrigt sich, die Präsenz von „Mantasy“ wischt die letzten Erinnerungen an „Touch“ weg.

Download & Stream: 

Knapp sieben Minuten lang lässt sich Michael Mayer Zeit, bis er auf „Mantasy“ die erste Bassdrum von der Leine lässt. Sie ist wie der Startschuss in ein romantisches Techno-Abenteuer, in dem Mayer den Kompakt-Sound behutsam in die Zukunft führt. Im Mittelpunkt steht zwar nach wie vor der Groove, doch die Mittel, die Mayer benutzt, um seine Tracks ins Rollen zu bringen, sind vielfältig. „Rudi Was A Punk“ mit seinem von Bläser angetriebenen Puls ist dafür ein gutes Beispiel, aber auch „Lamusetwa“, das sich konsequent weigert Vollgas zu geben. Im Gegensatz zu Wolfgang Voigt verweigert sich Mayer nach wie vor jedem Konzept jenseits des Four-To-The-Floor (also der durchmarschierenden Bassdrum) - und das ist gut so! 

Überhaupt ist „Mantasy“ dem gedrosselten Tempo des Dancefloor bestens angepasst, setzt Mayer in seinen Tracks den Schraubenzieher lieber subtil aber stetig an. Trotz Ausflügen in Italo Disco, House und Techno funktioniert „Mantasy“ am besten als Ganzes und spart sich dabei das beste zum Schluß auf. „Good Times“, der einzige Track mit Vocals, entlässt einen glücklich und mit der Hofffnung im Herzen, dass sich Mayer fürs dritte Album nicht wieder so lange Zeit lässt. Techno braucht Musiker wie ihn.

MP3 Download: Tonspion präsentiert die besten Musik Downloads, die kostenlos und legal im Netz bereit gestellt werden. 

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen