Balakirev: Piano Concertos

Mily Alexeyevich Balakirev - Balakirev: Piano Concertos

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Mily Balakirev gilt als entscheidender Mitbegründer einer nationalrussischen Musik. Die von ihm geleitete "Gruppe der Fünf" führte Rhythmen und Melodien aus der russischen Volksmusik in ihre "klassischen" Kompositionen ein.

Mily Alexeyevich Balakirev (1836-1910) war 1862 Mitbegründer der sogenannten "Gruppe der Fünf", einer Gemeinschaft russischer Komponisten, die sich, in Abgrenzung zu Rachmaninoff und Tschaikowsky die beide westlich orientiert arbeiteten, einer Besinnung auf nationalrussische Einflüsse in der Musik verschrieb. Zu Balakirevs Gruppe gehörte - außer den beiden Genannten - alles, was in der russischen Musik des 19. Jahrhunderts sonst Rang und Namen hatte: Modest Mussorgsky, Nikolai Rimsky-Korssakov, Alexander Borodin und César Cui. Balakirev war der führende Kopf, der die Ideen seines einstigen Lehrers Michail Glinka weitergab und in die Tat umsetzte. Zudem brachte er seinen jüngeren und kompositionstechnisch unerfahrenen Kollegen eine Menge bei, etwa die Kunst der Symphonik.

Leider ist Balakirev heute in erster Linie wegen der "Gruppe der Fünf" ein Begriff, weniger aufgrund seiner Leistungen als Komponist. Das liegt auch daran, dass seine Werkgeschichte eine Lücke von gut dreißig Jahren aufweist: Ab 1860 kümmerte sich Balakirev in erster Linie um seine Mitstreiter und vernachlässigte die eigenen, zumeist unvollendeten Werke. Nach 1870 stürzte er in eine tiefe Sinnkrise, gab das Komponieren auf und arbeitete für sechs Jahre als Eisenbahnbeamter. Als er sich ab etwa 1880 der Musik wieder zuwandte, waren sein Stil und seine Ideenwelt längst überholt.

Das alles ändert nichts an der Tatsache, das Mily Balakirev beeindruckend originelle Musik komponiert hat, die zudem kompositionstechnisch oft auf höchstem Niveau steht. Unser Hörbeispiel bildet der langsame Satz aus Balakirevs 2. Klavierkonzert, dessen Genese sich über insgesamt 50 (!) Jahre erstreckte. Balakriev skizierte das Werk in den Jahren 1861/62; die endgültige Ausarbeitung fand 1909/10 statt und blieb unvollendet. Ein anderer Komponist (Sergej Ljapunow) mußte das Konzert nach Balakirevs Tod zu Ende komponieren.

1 CD, ca. 70 Minuten

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen: