Cocaine Rodeo

Mondo Generator - Cocaine Rodeo

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

QOTSA-Bassist Nick Olivieri spielt mit sich selbst. Bevor dieser Tage das zweite Album seines Soloprojektes erscheint, kann man sich hier mit altem Material anfixen lassen.

Download & Stream: 

Josh Homme und Nick Olivieri machen sich daran, dem letztjährigen QOTSA-Album "Songs For The Deaf" gehörig einen draufzusetzen. Josh Homme frönt mit den Eagles Of Death Metal trockenster Tanzmusik und stellt ganz nebenbei ein großartiges Stück ins Netz. Und Nick Olivieri? Der lässt dem Name-ist-Programm-Mörderalbum "Cocaine Rodeo" recht bald das allerliebst betitelte "A Drug Problem That Never Existed" folgen. Bei einigen Soloauftritten des Bärtigen konnte man sich im letzten Jahr bereits Probedrogen verabreichen lassen, allen anderen sei hier noch einmal "13th Floor" verabreicht. Unter dem Namen "Tension Head" und in quasi handzahmer Version auf dem zweiten QOTSA-Album zu finden, walzt der "Cocaine Rodeo"-Opener eine feine Trümmerwiese für den Rest des Albums zurecht. Drogenproblem, musikgeworden. Sollte man nicht verpasst haben. (sc)

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Queens Of The Stone Age - Promo (Bild: Video / Youtube)
PREMIERE

Queens Of The Stone Age kündigen neues Album per Lügendetektor-Test an

Erster Song "The Way You used To Do" online
Für die Ankündigung ihres siebten Studioalbums haben sich die Queens Of The Stone Age etwas ganz besonderes ausgedacht. In einem sehr unterhaltsamen Lügendetektortest kommt die Band um Sänger Josh Homme nicht drum herum, den Titel und Produzenten ihres kommenden Albums zu verraten. 
Bataclan-Überlebender antwortet Jesse Hughes in einem offenen Brief

Bataclan-Überlebender antwortet Jesse Hughes in einem offenen Brief

"Ich lebe und atme Rock'n'Roll und könnte nicht muslimischer aussehen"
In einem Interview mit dem stramm rechten Blog Taki hat Eagles of Death Metal-Frontmann Jesse Hughes seine Vorwürfe gegen die Betreiber des Clubs Bataclan bekräftigt und sich als lupenreiner Rassist geoutet, weshalb zwei französische Festivals seine Band ausluden. Ein Überlebender des Attentats vom 13. November antwortet ihm nun in einem bewegenden offenen Brief. 
Französische Festivals laden Eagles of Death Metal aus

Französische Festivals laden Eagles of Death Metal aus

Frontmann Jesse Hughes beschuldigt Bataclan, am Terroranschlag beteiligt gewesen zu sein
Zwei französische Festivals haben die Shows der Eagles Of Death Metals gestrichen. Damit solidarisieren sich die Festivals Rock en Seine und Cabaret Vert mit dem Club Bataclan. Jesse Hughes hatte wiederholt in Interviews geäußert, dass der Club eine Mitschuld am Terroranschlag vom 13. November 2015 habe.