To Die Alone

To Die Alone

Moneybrother

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Moneybrother und Band alias Anders Wendin und Band sind nicht aufzuhalten. Den Coup, der Ihnen mit Ihrem Debüt im heimatlichen Schweden gelang, gelingt mit dem Nachfolger "To Die Alone" einfach noch einmal, nun aber international.

Anlässlich der Veröffentlichung von "Blood Panic" überschlugen sich schwedische Medien und Musikgutfinder vor Begeisterung. Es hagelte Preise und regnete Aufmerksamkeit. Ein so starker Sturm hat natürlich auch seine Ausläufer, so dass "To Die For" nun auch hierzulande mit offenen Armen in Empfang genommen wird. Und Anders Wendin und Freunde enttäuschen kein wenig. Während etlicher bezaubernd zwischen Rockaktion und Posenparade pendelnder Liveshows hat Anders Wendin seine Rockpopsoulkreuzung verfeinert, angerundet und mächtig in Form gebracht. So kommt es, dass "To Die For" so gut wie keine Fehler macht, stets in Richtung Herz und Hüfte zielt und häufig trifft. Dass so manches mal die Perfektion etwas mehr Raum für Seele und Atem hätte lassen können, stößt zwar unangenehm auf, ist aber bei dem Gedanken an kommende Konzerte schon wieder vergessen. Schade nur, dass in dieser Frage erst einmal wieder Geduld gefragt ist. (sc)

TONSPION UPDATE

✔︎ Die wichtigsten News zu Musik, Film, Streaming und Konzerten.
✔︎ Exklusive Verlosungsaktionen: gewinne Kopfhörer, Lautsprecher oder Tickets.
✔︎ Jederzeit abbestellbar mit einem Klick.

 
 

Hinweise zu der Protokollierung der Anmeldung, Deinen Widerrufsrechten, dem Einsatz des Versanddienstleisters und der Erfolgsmessung erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ähnliche Künstler