Monolink - Aminotic (Artwork)

Monolink - Amniotic

Artist: 
Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Singer-Songwriting und Techno passen nicht zusammen? Mit seinem Debütalbum "Amniotic" beweist Monolink das Gegenteil.

Audio: Monolink - Sirens

"Amniotic bubble ist der englische Begriff für die Fruchtblase. Und weil der erste Song für mich etwas von einer Geburt hat, war schnell klar, dass das ganze Album so heißen wird.“

Steffen Linck alias Monolink setzt sein Debütalbum "Amniotic" mit einer Geburt gleich, doch wer genauer hinhört, kann auf diesem Album vielleicht sogar Zeuge einer erfolgreichen Genre-Neuschöpfung werden: Wie kaum ein anderer Künstler verbindet der Berliner Singer-Songwriting mit elektronischer Tanzmusik. Techno, Electronica und Ambient treffen auf Einflüsse von Leonard Cohen und Bob Dylan. Klingt vielleicht ungewohnt, funktioniert jedoch live in Berliner Clubs oder auf Festivals wie der Fusion oder dem Burning Man schon seit Jahren wunderbar.

Trotz seiner Zugehörigkeit zur Berliner Elektro-Szene hat sich Monolink schnell vom klassischen DJ-Set losgesagt, und kreiert stattdessen mit einer Kombination aus Auflegen, Gesang und Live-Instrumentierung seine ganz eigene Live-Performance. Mit dem Release von "Amniotic" stand er nun vor der Aufgabe, diese einzigartige Energie auch auf Platte zu übertragen. Die erste Single "Sirens" zeigte bereits eindrucksvoll, in welche Richtung sich dieses Vorhaben bewegen dürfte.

Wo der Titeltrack des Album eine sehr experimentelle Richtung einschlägt, da verhalten sich die darauffolgenden Songs wesentlich beat-orientierter und tanzbarer. Hört man die Songs von "Black Day" bis zu "Swallow", so wird schnell deutlich, dass allen Titel, trotz ihrer Eigenheiten und unterschiedlichen Einflüsse, ein ähnliches Beatkonstrukt zugrunde liegt. Monolink schafft es, die treibende und fortlaufende Energie eines DJ-Sets auf ein Album-Format zu übertragen.

Audio: Monolink - Swallow

Erst die letzten vier Songs des Albums brechen wieder aus dieser Zusammengehörigkeit aus und präsentieren eine andere Stilrichtung. Wo "Take Me Home" bewusst mit dem Tempo der vorherigen Songs bricht, findet man auf "Return to Oz" mit die technolastigsten Momente des Albums. Mit "Burning Sun" schafft Monolink einen Abschluss für sein Album gewordenes DJ-Set, das sich tatsächlich so anfühlt, als würde man nach einer glücklichen Nacht in die aufgehende Sonne stolpern. 

Ab Herbst 2018 ist Monolink mit seiner dreiköpfigen Band auf Deutschland-Tour:

09. Juni 2018 - Freiburg - Hans Bunte Areal
07. Juli 2018 - Berlin - Feel Festival
14. Juli 2018 - Gütersloh - Wapelbeats Open Air
26. Juli 2018 - Hamburg - Habitat Festival
29. Juli 2018 -  Kloster Graefenthal - Gardens of Babylon
04. August 2018 - München - Isle Of Summer
11. August 2018 - Saalburg - SonneMondSterne (Katermukke Stage)

▶ "Sirens" in der TONSPION Tracks der Woche Playlist auf Spotify hören

Download & Stream: 

Like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen.

TONSPION UPDATE

Hol dir den wöchentlichen Tonspion Update und gewinne attraktive Preise und erhalte exklusive Downloads:

* erforderlich

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Symphony Of Now Film
TONSPION TIPP

Premiere von "Symphony of Now" in Berlin

Neuauflage des Filmes aus den 20ern "Die Sinfonie der Großstadt"
Audi Zeitgeist Projects bringt zur Berlinale einen experimentellen Berlin-Film ins Kino, der an "Die Sinfonie der Großstadt" aus den 20 Jahren angelehnt ist. Die Künstler machen die Musik wie zu Stummfilmzeiten live während der Vorstellung. Mit dabei Frank Wiedemann (Âme, Innervisions), Gudrun Gut und Modeselektor. Wir verlosen Tickets für die Vorstellungen am 15. und 16. Februar in Berlin.
So war das Electronic Beats Festival in Budapest

So war das Electronic Beats Festival in Budapest

Bilder vom ersten EB-City Festival in der ungarischen Hauptstadt
Mit Partys, Konzerten, Ausstellungen und Workshops fand am Wochenende das Telekom Electronic Beats Festival in Budapest statt. Wir haben uns das Festival angeschaut und ein paar Bilder mitgebracht.
Electronic Beats City Festival in Budapest 15.-18. Oktober 2015

Electronic Beats City Festival in Budapest 15.-18. Oktober 2015

Mit Âme, Howling, Nina Kraviz, Hercules and Love Affair u.v.a.
Die Electronic Beats Festivalreihe startet eine Tour durch Osteuropa. Die aktuellen Stationen des Festivals für elektronische Musik heißen Montenegro, Rumänien, Ungarn und Kroatien. Diesmal werden nicht nur einzelne Clubs, sondern ganze Städte bespielt. 
Howling organisieren eigenes "Sacred Ground" Festival

Howling organisieren eigenes "Sacred Ground" Festival

Besucherzahl streng limitiert
Eine der interessantesten Kollaborationen stellen ein eigenes Festival auf die Beine. Wer dabei sein will muss schnell sein. Wir erklären euch das jüngste Kind der deutschen Festivalfamilie - wahrscheinlich eins der spannendsten.