Nancy Sinatra

Nancy Sinatra (Boots Album Cover)

Eine Ikone des Sixties und die rebellische Tochter von Crooner-Legende Frank Sinatra: Nancy Sinatra ist Sängerin, Schauspielerin und Aktivistin.

Geboren 1940 in Jersey City, ist Nancy Sandra Sinatra die Tochter des Sängers Frank Sinatra und seiner ersten Ehefrau Nancy Barbato. Ihre eigene musikalische Karriere startete in den frühen 1960ern trotz Plattenvertrag-Hilfe von Daddy mit mäßigem Erfolg.

Als sie 1965 den Singer-Songwriter und Produzenten Lee Hazlewood trifft, ändert sich das und beide arbeiten als kongeniales Duo zusammen. Schon 1966 landeten beide mit "These Boots Are Made For Walkin'" einen Welthit, der bis heute mit Nancy Sinatra verbunden wird. Der Song entwickelte sich im Lauf der Zeit zur Hymne über Empanzipation, damals war er jedoch auch ein Motivationssong der US-Soldaten in Vietnam und er erhielt eine Grammy-Nominierung.

Video: Nancy Sinatra - These Boots Are Made For Walkin'

Biografie Nancy Sinatra

1966: Unter dem Namen "These Boots Are Made For Walkin" erscheint auch das erste Album von Nancy Sinatra, auf dem auch einige Coverversionen, darunter "Day Tripper" von den Beatles, "It Ain’t Me Babe" von Bob Dylan oder "As Tears Go By" von den Rolling Stones zu finden sind.

Im selben Jahr noch wird das zweite Album "How Does That Grab You?" nachgeschoben, auf dem erstmals mit "Sand" ein Duett mit Lee Hazlewood vertreten ist sowie wieder eine Coverversion, die jedoch bis heute eher mit Nany Sinatra als der Originalinterpretin Cher verbunden wird, nämlich: "Bang Bang (My Baby Shot Me Down)". Zwar war der Song damals kein Hit, aber als Quentin Tarantino diesen für seinen Film "Kill Bill - Volume 1" verwendete, mauserte er sich 2003 zum Erfolg.

Video: Nancy Sinatra - Bang Bang (My Baby Shot Me Down)

1967: Nancy Sinatra wird Opfer der prüden USA und das Cover ihres fünften Albums "Sugar" wird zensiert, weil sie darauf nur einen pinken Bikini trägt. Wobei: Ein Opfer ist sie eigentlich nie, denn sie forciert bewusst ein rebellisches Image und kämoft gegen die scheinheiligen Moralvorstellungen der Zeit an. Sängerinnen diverser Generationen haben sie deshalb als Vorbild benannt, darunter Patti Smith, Madonna oder Debbie Harry.

Im selben Jahr kommt ein Duett von ihr und Hazlewood in die internationalen Charts und der Song "Summer Wine" ist bis heute ein Evergreen.

Zudem erscheint mit "Somethin' Stupid" ein Duett mit dem berühmten Vater Frank Sinatra. Es gibt über 67 Cover-Versionen von dem Song, die bekannteste Neu-Interpretation stammt wohl aus dem Jahr 2001 von Robbie Williams und Nicole Kidman.

Video: Nancy Sinatra - Somethin' Stupid (with Frank Sinatra)

1968: Das Duett-Album "Nancy & Lee" wird zum riesigen Erfolg mit unsterblichen Songs wie "Jackson", "Lady Bird" sowie "Some Velvet Morning". Alles Inbegriffe von Sixties-Pop mit neuen komplexen Arrangements, denn hier fließen Psychedelia, Country, Western und Beat ineinanander. Mit diesem neuartigen Sound verabschiedete sie sich endgültig vom Image einer Bubblegum-Pop- und Easy-Listening-Sängerin.

In dieser Zeit positioniert sich Nancy Sinatra auch politisch und fährt ins vietnamesische Krisengebiet um vor amerikanischen Soldaten Konzerte zu geben. In diese Zeit entstand auch ihr Engagement, sich in der Zukunft um Kriegsveteranen zu kümmern. 1967 schaffte sie es mit einem Kuss gegen Rassismus zu protestieren, indem sie ihrem musikalischen Partner Sammy Davis jr, der damals gegen Anfeindungen wegen seiner Hautfarbe kämpfen musste, einen Schmatzer auf die Backe drückte.

Nancy Sinatra versucht sich in dieser Zeit auch als Schauspielerin und drehte mit ihrem Vater und Dean Martin den Film "Marriage On The Rocks", mit ihrem Idol Elvis Presley war sie in "Speedway" zu sehen und mit Horror-Ikone Roger Corman drehte sie 1966 "Die Wilden Engel". Sie selbst kommentierte ihren Einsatz in diesem so: "Mit diesem Film begann meine hoffnungsvolle Filmkarriere und endete zugleich".

Auch ihre musikalische Karriere stagnierte auch wenn sie auch in den Siebzigern noch regelmäßig Songs und Alben herausbrachte, die aber weitwegehend unter dem Radar liefen.

1970 brachte sie beispielsweise den Song "Kinky Love" heraus, der wegen der schlüpfrigen Textzeilen von einigen Radiostationen nicht gespielt wurden. Die Shoegaze-Band Pale Saints coverte den Song 1991 und auch Slowdive ehrten sie mit einem Cover von "Some Velvet Morning". 

1985 veröffentlichte sie eine Buch über ihren Vater "Frank Sinatra, My Father". Im Alter von 54 Jahren zog sie 1995 sich für den Playboy aus - ihr Vater riet ihr angeblich das doppelte Honorar zu verlangen als vereinbart - und veröffentlichte ein neues Album namens "One More Time". 

2004 hatte sie jedoch erst wieder einen größeren musikalischen Erfolg als sie mit ihrem Ex-Nachbar aus Los Angeles zusammenarbeitete: Mit Morrissey nahm sie eine neue Version von dessen Hit "Let Me Kiss You" auf, die auf ihrem Kollaborationsalbum "Nancy Sinatra" erschien. Den streitbaren Künstler mag sie wegen dessen Humor und sie kannte ihn als Sänger von The Smiths, die ihre Kinder liebten. Auf dem arbeitet sie zudem mit Acts wie Calexico, Sonic Youth, U2 oder Jarvis Cocker von Pulp zusammen. Und wieder wurde sie so einer neuen Generation ein Begriff.

Video: Nancy Sinatra - Let Me Kiss You

Auch im Alter von 80 Jahren ist Nancy Sinatra immer noch eine wichtige Stimme. Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd, der 2020 durch brutale Polizeigewalt zu Tode kam, twitterte sie: "Enough is enough. If I were physically able I'd be protesting in Minneapolis too". Fast täglich ist sie auf dem Sozialen Netzwerk aktiv und attakiert dort oft US-Präsident Donald Trump.

Diskografie Nancy Sinatra:

Studioalben

1966: Boots 

1966: How Does That Grab You?

1966: Nancy In London

1967: Country, My Way

1967: Sugar

1968: Movin’ With Nancy (Soundtrackalbum zum gleichnamigen TV Special)

1969: Nancy

1973: Woman

2004: Nancy Sinatra

2013: Shifting Gears

Kollaborationen

1968: Nancy & Lee (mit Lee Hazlewood, US:  )

1968: The Sinatra Family Wish You A Merry Christmas (mit Frank, Frank Jr. und Tina Sinatra)

1972: Nancy & Lee Again (aka Did You Ever?) (mit Lee Hazlewood)

1981: Mel & Nancy (mit Mel Tillis)

2004: Nancy & Lee 3 (mit Lee Hazlewood)

Letzte Änderung: 08.06.2020