Neil Young - The Visitor

Neil Young - The Visitor

Artist: 
Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Wütende alte Männer: Während man diesen im Alltag und in der Politik lieber aus dem Weg geht, sollte man Neil Young, dem ewigem Wutsänger, auf seinem mittlerweile 39. Studioalbum durchaus zuhören.

Download & Stream: 

Altern ist kompliziert und in der Popmusik eine noch schwierige Angelegenheit: Mit zunehmenden Jahren wird der Mensch gerne konservativer, der Popfan will jedoch weiterhin rebellischen und bitte nicht alternden Musikern zujubeln.

Aktuelles Beispiel des Problems ist Morrissey, der im zarten Alter von 58 Jahren seine Fans mit wirren politischen Äußerungen verstört. Neil Young hingegen ist mittlerweile 72 und weit davon entfernt, in Sachen Politik konservativ zu werden.

Neil Young Press Photos (Warner Music)
Während seine Musik weiterhin traditionelle Rock, Folk,- und Bluesschemata bedient und soulige Backgroundgesänge fast jeden Song auf “The Visitor” untermalen, so stehen diese üblichen musikalischen Kniffe jedoch stets hinter Youngs wütend vorgebrachten Anklagen: “No wall! No hate! No fascist USA!” oder “Lock him up”, wie er in Richtung Donald Trump fordert.

Video: Neil Young - Already Great

Young, der zu Anfang seiner Karriere patriotische Country-Songs schrieb, avancierte im Laufe der Zeit zum “Godfather of Grunge” und wurde Vorbild für wütende Musiker wie Sonic Youth oder Kurt Cobain.

Auch auf seinem neuen Album, aufgenommen mit der Band des 30-jährigen Sohnes von Country-Rebell Willie Nelson, rumpelt der Rock zornig vor sich hin und Young verbindet darauf viele musikalische Experimente seiner Laufbahn: Depressiver Postpunk, schleppender Blues und elektronische Ausflüge.

Neu sind mexikanische Latin-Rhythmen, die er in “Carnival” einbaut und “Change of Heart” irritiert mit pfeifender Leichtigkeit.

Auch wenn viele Songs und auch Lyrics ein wenig platt erscheinen, insgesamt ist “The Visitor” eine abwechslungsreiche Abrechnung mit Amerika und ja, auch dem Alter geworden.

▶︎ Neil Young stellt sein Archiv in Hi-Resolution ins Netz 

Tracklist:

  1. Already Great
  2. Fly By Night Deal
  3. Almost Always
  4. Stand Tall
  5. Change Of Heart
  6. Carnival
  7. Diggin’ A Hole
  8. Children Of Destiny
  9. When Bad Got Good
  10. Forever

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Hurricane Festival (Promo)

Hurricane & Southside-Festival 2018: Das sind die ersten Acts

Arcade Fire, Marteria, Dendemann uvm.
Das Zwillingsduo der deutschen Festivals gibt die erste Line-Up-Welle bekannt. Zwar wurden Arcade Fire und Billy Talent als Headline angekündigt, die wirklichen interessanten Acts finden sich jedoch weiter unten im Line-Up. Hier findet ihr eine Übersicht mit allen bestätigten Künstlern. 
Primavera Sound Festival 2016 (Credit: Gianfranco Tripodo/Red Bull Content Pool)

Livestream: Primavera Sound Festival 2017

Auftritte von Mac DeMarco, Run The Jewels uvm.
Das Primavera Sound Festival in Barcelona gilt seit Jahren als Musterbeispiel für ein modernes Musikfestival mit exzellentem Line-Up. Bei uns seht ihr einige der Konzerte im Livestream. 
Arcade Fire - I Give You Power feat. Mavis Staples

Arcade Fire - I Give You Power feat. Mavis Staples

Inoffizielles Ständchen zur Amtseinführung des neuen US-Präsidenten
Arcade Fire veröffentlichen pünktlich zur Amtseinführung von Donald Trump als US-Präsident den Song "I Give You Power" und erinnern ihn daran, woher diese Macht eigentlich kommt.