Nils Frahm "All Melody"

Nils Frahm - All Melody

Artist: 
Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Wie der Titel schon verrät, widmet sich der Neo-Klassik-Star Nils Frahm auf seinem siebten Studio-Album allein der Melodie und lotet deren Möglichkeiten mit allerlei Experimenten aus.

Download & Stream: 

Heavenly Voices, also sphärische sowie wortlose Stimmen, laden im Eingangstrack zum neuestem Opus ein, ab dann beginnt Frahms geübtes Spiel mit der Klassik und der elektronischen Musik.

Ein exemplarisches Beispiel dafür ist „Sunson“: Der Song verwandelt sich ab Minute 2 vom Ambient-Neo-Klassik-Stück in einen Minimal-Techno-Dance-Track, der mit panflötenartigen Klängen irritiert. Wer nun panisch an Michel Cretu denkt, darf beruhigt sein: Die hingetupften Klänge wirken spielerisch und nehmen auf ätherische Weise den anfänglichen Klassik-Touch wieder auf. Dennoch schrammt Frahm hier gefährlich nahe am Trance-Kitsch vorbei und als hätte er das selbst auch bemerkt, beendet er das Intermezzo rabiat mit einem Drum-Staccato und lässt es in einem ruhigen Fluss aus Synthie-Klängen ausklingen.

Frahm lotet auf „All Melody“ akribisch die ganze Bandbreite der Instrumentalmusik aus, da gibt es Philip-Glass-Anleihen auf „A Place“ zu entdecken, eine düstere Soundtrack-Atmosphäre mit jazzig-schiefem Unterton auf „Human Range“ zu erleben oder Opernhaftes in „Momentum“ zu genießen.

Frahm ist ein Meister im Legen von experimentellen Soundschichten, vergisst aber auch nicht die schwebenden, aber dennoch so schweren Melodien wie in den leisen und scheinbar unspektakulären Tracks „My friend the forest“ oder „Forever Changeless“.

Das Hypnotische vieler Stücke sorgt dafür, dass Frahm auch als Festival-Act funktioniert, denn die Zuschauer geraten dadurch regelmäßig in einen Sog. Das Genre Neo-Klassik ist also auf dem besten Weg immer neue Klassiker hervorzubringen, was dieses neue Album Frahms beweist, aus dem die Autokorrektur jedoch immer noch notorisch Brahms macht – Es dauert wohl doch noch ein bisschen mit der Kanonisierung.

Tracklist:

  1. The Whole Universe Wants To Be Touched
  2. Sunson
  3. A Place
  4. My Friend The Forest
  5. Human Range
  6. All Melody
  7. #2
  8. Momentum
  9. Fundamental Values
  10. Kaleidoscope
  11. Harm Hymn

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Pressebild: Beats International

Nils Frahm & Woodkid schreiben Soundtrack für JR-Kurzfilm "Ellis"

Robert De Niro in der Hauptrolle eines Flüchtlingsdramas
Der gefeierte Künstler JR setzt Hollywood-Legende Robert De Niro in einem 17-minütigen Kurzfilm über die Zeit, in der Ellis Island das Tor zu Amerika war, packend in Szene. Ein Flüchtlingsdrama, das aktueller kaum sein könnte. Den Sountrack dazu komponieren zwei gute Freunde und alte Bekannte.
Wie war's eigentlich bei... Tortoise?

Wie war's eigentlich bei... Tortoise?

Die Band aus Chicago live in Berlin
Die Postrock-Schildkröte ist über den großen Teich geschippert, um durch Europas Clubs zu kriechen. Wer sie verpasst, darf sich heftigst ärgern. Denn was das Quintett live bietet, geht auf keine Kuhhaut und begeistert.