Dig Out Your Soul

Oasis - Dig Out Your Soul

Artist: 
Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Aus seiner Abneigung gegenüber dem Internet hat Noel Gallagher nie einen Hehl gemacht. Dass die neue Single "Falling Down" im Remix der Chemical Brothers nun als kostenloser Download im Netz veröffentlicht wird, darf also schon als kleine Sensation gelten.

"Dig Out Your Soul" heißt das siebte Oasis-Album und erscheint Anfang Oktober. Ob die Welt im Jahr 2008 wirklich noch sehnsüchtig auf ein neues Oasis-Album wartet wie vor zehn Jahren, sei dahin gestellt. Die erste Single "Shock Of Lightning" bietet nicht viel Überraschendes aus dem Hause Gallagher. Aufgemotzter Gitarrenpoprock, der jedes Stadion zum Beben bringt, aber doch seltsam leblos bleibt.

Interessanter ist da schon die Kombination der Britpopper mit den Big-Beat-Meistern Chemical Brothers. Die haben sich den Song "Falling Down" vorgenommen und ihn elektronisch bearbeitet und führen die Band aus der gemütlichen, aber auf Dauer halt auch etwas faden Retro-Ecke ins neue Jahrtausend. Die Neuauflage der erfolgreichen Zusammenarbeit ("Setting Sun", 1996) lässt hoffen, dass Oasis auf ihrem Album - wenn schon keine Überraschungen - wenigstens wieder ein paar richtig gute Songs am Start haben.

Nachweisen lässt sich das spätestens Anfang Oktober, wenn "Dig Out Your Soul" veröffentlicht wird. Ob das Album schon vorab in den Tauschbörsen kursieren wird, wie ihr letztes Album, wird man sehen. Noel Gallagher findet Tauschbörsen heute zumindest nicht mehr weiter schlimm - solange man sich an den Songs anderer Bands schadlos hält:

"If people are willing to have faceless CDs like that in their collection, good for them. It would be absolutely ludicrous for a rock-star to demand that people pay money for albums because the kids haven`t got that much money to pay for an album, so if they can find it for free, go ahead! But don`t do it on Oasis records though - because that`s against the law." (Quelle: Radio 1)

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Alex James von Blur findet Band-Reunions grotesk

Alex James von Blur findet Band-Reunions grotesk

"Karikaturen ihrer selbst"
Blurs' Alex James hat seinen Widerwillen gegenüber all den Band-Reunions der letzten Zeit kundgetan: Niemand wolle neues Material von Bands wie Led Zeppelin oder den Rolling Stones hören, sondern nur die alten Hits. Dies mache deren Konzerte einfach nur zu einer "grotesken" Veranstaltung.
Die zehn besten Songs von Morrissey und The Smiths

Die zehn besten Songs von Morrissey und The Smiths

"Songs That Saved Your Life"
Nach der Trennung der bis heute leidenschaftlich verehrten Band The Smiths, begann Morrissey seine bis heute andauernde Solo-Karriere mit unglaublich vielen starken Songs. Doch im Gegensatz zu seiner Ex-Band erntet er dafür genauso viel leidenschaftlichen Hass wie Liebe. Hier kommen deshalb im Vergleich die Top Ten von beiden.
Bester britischer Song aller Zeiten: „Live Forever“ von Oasis

Bester britischer Song aller Zeiten: „Live Forever“ von Oasis

Kritik an regelmäßiger Liste des Radiosenders Radio X
In regelmäßigen Abständen lässt der Radiosender Radio X seine Hörerinnen und Hörer darüber abstimmen, welcher Song der beste aller Zeiten aus Großbritannien ist: 2018 hat Oasis mit „Live Forever“ den Klassiker „Bohemian Rhapsody“ von Queen überholt.
Cool Britannia: Die zehn besten Songs der Ära Britpop

Cool Britannia: Die zehn besten Songs der Ära Britpop

Als Oasis, Blur, Suede & Co. die Neunzigerjahre durchwirbelten
Als in Großbritannien die Losung noch Cool Britannia statt Brexit lautete, war die Musik in den Neunzigerjahren auf der Insel noch hedonistisch und mitreißend: Britpop war das Ding der Stunde und auch gefühlt stündlich debütierte eine neue spannende Band nach der anderen.
SPIEGEL veröffentlicht Audiodatei von Interview mit Morrissey

SPIEGEL veröffentlicht Audiodatei von Interview mit Morrissey

Morrissey hatte das Nachrichtenmagazin der Lüge bezichtigt
Morrissey mal wieder: In einem Facebook-Post, beklagte er vom deutschen Wochenblatt DER SPIEGEL falsch zitiert worden zu sein und nun nie wieder ein Interview mit einem Print-Magazin machen zu wollen. Der SPIEGEL veröffentlichte nun die Audiodatei des Gesprächs und widerlegt den ehemaligen Smiths-Sänger.