The Pains Of Being Pure At Heart

The Pains Of Being Pure At Heart

The Pains Of Being Pure At Heart

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Die Strategie "Do it yourself" trifft auf Retro-Ästhetik: The Pains Of Being Pure At Heart klingen wie aus einer anderen Zeit. Wie ein Soundtrack zum Super-8-Film.

Seit knapp zwei Jahren existieren The Pains Of Being Pure At Heart als Band-Projekt. Die New Yorker schickten eine EP im Eigenvertrieb ihrem jetztigen Debütalbum voraus. Im Ergebnis verträumte Rockmusik mit dem Gespür für Melodien, auch wenn diese im Mantel des Lo-Fi-Arrangements oftmals ihre Kontur verlieren.

So ist das Album sicherlich nicht zwingend, klingt aber wie ein nostalgischer Trip ein paar Jahrzehnte zurück - als die Welt zwar auch nicht in Ordnung, aber größtenteils analog war.

Irgendwie weichgezeichnet, aber gleichzeitig trotzdem in einer kantigen schwarz-weißen Schroffheit, offenbaren die Songs von TPOBPAH immer wieder mal eine zärtliche Sensibilität, die sie von anderen Retro-Bands absetzt: insofern eine okaye Ergänzung zu den Originalen à la The Jesus And Mary Chain oder Velvet Underground.  

TONSPION UPDATE

✔︎ Die wichtigsten News zu Musik, Film, Streaming und Konzerten.
✔︎ Exklusive Verlosungsaktionen: gewinne Kopfhörer, Lautsprecher oder Tickets.
✔︎ Jederzeit abbestellbar mit einem Klick.

 
 

Hinweise zu der Protokollierung der Anmeldung, Deinen Widerrufsrechten, dem Einsatz des Versanddienstleisters und der Erfolgsmessung erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen