Vita Chiara

Peer Seemann - Vita Chiara

Artist: 
Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Bei italienischsprachiger Popmusik an Eros Ramazzotti zu denken, ist sicherlich nicht verwunderlich. Alle Klischee-Fallen ignorieren und luftig leichten, wenn auch melancholischen Chanson-Pop zu machen, ist denn auch mutig. Peer Seemann traut sich´s.

Der Schweizer läuft dank einer eher zurück haltenden und wenig pathetischen Art keine Gefahr zum netten Latte Machiatto-Plauder-Musiker zu werden. Mit Bossa-Gitarre, Bass, Perkussion und dezenter Elektronik greift er stilsicher auf Chanson-Traditionen und zugleich neueren Bossa-Lounge-Sounds zurück. Seine Stimme und die italienischen Texte stehen dem recht gleich berechtigt gegenüber. Dadurch erhält man eine angenehme Distanz zu Seemanns weichen, hell-sonoren Gesang. Alles ist harmonisch, spielt mit südländischen Bildern von entspannten Menschen. „Elettrocanzoni“ nennt der Züricher seine Art von Musik, die sich wohlwollend vom derzeit sehr angesagten schweizerischen Mund-Art-Rock abhebt. Sein Album „Vita Chiara“ ist im Sommer erschienen und einige Songs daraus lassen sich vorhören. (jw)

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Gut aufgelegt mit Giardini di Mirò

Gut aufgelegt mit Giardini di Mirò

Die italienischen Sound-Melancholiker empfehlen Highlights aus ihrem Musikarchiv
In dieser Rubrik stellen Künstler unserem Redakteur Jan Schimmang jeweils drei Veröffentlichungen vor, die sie für hörenswert halten - egal ob Klassiker oder Geheimtipp. Diesmal mit Corrado Nuccini, dem Sänger und Gitarristen von Giardini di Mirò.
Ausspioniert: Giardini di Mirò

Ausspioniert: Giardini di Mirò

Fünfmal nachgefragt bei den Grandissimos der italienischen Postrock-Electronica
Tonspion-Redakteur Jan Schimmang stellt auf Tonspion regelmäßig verschiedenen Künstlern immer die gleichen fünf Fragen – und wird hoffentlich jedes Mal andere Antworten erhalten. Diesmal Jukka Reverberi von Giardini di Mirò.