Wolfgang Amadeus Phoenix (Special Edition)

Phoenix - Wolfgang Amadeus Phoenix (Special Edition)

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Rund drei Jahre nach ihrem letzten Album gibt es neues Material von Phoenix: Popmusik, die alles möchte, viele Stile vereint und trotzdem immer so angenehm unaufgeregt klingt.

Man mag es kaum glauben, dass Phoenix schon weit über zehn Jahre Musik machen. Das sind drei Studioalben und nicht nur zwei wirklich große Hits: "Too Young" entfachte seine volle Wirkung auch, weil er auf dem Soundtrack zu "Lost in Translation" (2003) gefeatured wurde und "Everything Is Everything" (2004) ist die Antwort auf die Frage wie eigentlich Pop in Perfektion klingt - aber die Suche geht weiter.

Obwohl Phoenix sich gewiss sein dürfen, dass sie etwas geschafft haben, was vielen Bands verwehrt bleibt. Nämlich für einen unverkennbaren Sound zu stehen, ihren Songs liegt uniques Laissez-faire zugrunde. Also ist das abgegriffene Klischee erlaubt: Musik wie ein entspannter Sonntagnachmittag. Ohne dabei jemals ins Beliebige abzudriften.

Jedenfalls liefern die Franzosen mit "Wolfgang Amadeus Phoenix" erneut den Beweis, dass sie im weitesten Sinne verspielt zwischen cheesy Pop und komplexen Rock gratwandern können.

Knapp ein halbes Jahr nach seinem Release erscheint das Album nun in einer Sepcial-2CD-Edition inklusive hörenswerter Remixe: "1901" funktioniert auch in einem Reggae-Outfit, das ihm erstaunlich gut steht - eine erfrischende Symbiose, die man so nicht erwartet hätte.

Animal Collective entführen "Love Like A Sunset" scheinbar in eine andere Galaxie, zerlegen es in sphärisch-elektronische Versatzstücke. Davandra Banhart verleiht "Rome" eine fast schon beängstigende melancholische Tiefe, währenddessen The Soft Pack aus "Fences" ein Retro-Rock'n'Roll-Stück machen, das auch dreißig Jahre alt sein könnte. Und der Shuttle-Remix von "Love Like A Sunset" zelebriert nervösen Electro.

Insgesamt entlocken Phoenix ihren Songs mit diesem Werk genau die Dimension, auf die andere Bands auf ewig vergeblich warten: das hier ist Pop, der über den Dingen steht.

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen