Pixies Surfer Rosa

Pixies - Surfer Rosa

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

1988 erscheint mit "Surfer Rosa" das erste Album einer jungen Indie-Rock-Kombo aus Boston. Schon wenig später gelten die Pixies als eine der wichtigsten und einflussreichsten Rockbands ihrer Generation.

Ohne "Surfer Rosa" hätte es den Grunge der Neunziger so wohl nie gegeben. Als das Debütalbum der Bostoner Band 1988 erscheint, ist das Genre allerdings noch Zukunftsmusik.

Mit seiner eigenen und eigenwilligen Art der heute durchaus üblichen Laut-Leise-Methode, bei der die Strophe in Normallautstärke gesungen, der Chorus dagegen geradezu geschrien wird, macht Charles Thompson IV aka Black Francis aka Frank Black die Pixies zum Wegbereiter für viele Bands der nachfolgenden Jahre. 

Inhaltlich geht es bei Fancis Black gern schon mal etwas rauer zu. So beschäftigen sich die von ihm gesungenen Stücke "Break My Body“, „Broken Face“ und „Bone Machine“ mit dem Thema Sex – auf eine recht männliche Art und Weise. Doch auch beim von Bassistin Kim Deal intonierte „Gigantic“ geht es am Ende um nichts anderes als Penisgrößen. 

Der brachiale Drum-Sound des Albums stammt von Steve Albini, der damit einen Trend lostritt und später unter anderem von Nirana und ihr "In Utero" engagiert wird. Die Tracks auf "Surfer Rosa" sind alle ziemlich kurz, aber auf den Punkt – ein Novum zu einer Zeit, in der sich Glam Metal und Sleaze Rock eher in epischeren Längen verdingen. Und so gibt es in 33 Minuten Spielzeit auf "Surfer Rosa" ganze 13 Songs zu hören. 

Nicht nur in Sachen Laut-Leise-Dynamik, auch lyrisch setzt das Album auf spannende Wechsel – manchmal werden Worte wie in einer Assoziationskette aneinandergereiht, dann hört man simple Kinderreime, mal verzerrte Vocals, dann wieder engelsgleichen Gesang. Alltägliches wechselt sich mit sexuellen Tabuthemen ab.

Das Album wird eine Art Blaupause für den Grunge – weg vom knallig-bunten Glam hin zum rotzigen Garagensound. Doch schon wenige Jahre – 1993 – später löst Frank Black die Pixies auf und gründet diverse neue Bands, doch an die Qualität der Pixies reichen die nicht mehr heran. Wohl auch deshalb schließt sie sich 2003 wieder zusammen und spielt aus dem Stand heraus erneut ausverkaufte Konzerte. Bis heute ist ihr Hype ungebrochen.

Pixies Surfer Rosa

Pixies

Alle News, Alben, Tourdaten und Videos von Pixies im Tonspion.

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Gigantic: Die zehn besten Songs der Pixies

Die Kobolde des Indie-Rocks: Einzigartig und einflussreich

Die legendäre Indie-Band Pixies hat sich 1986 gegründet und 1993 getrennt. Seit 2004 spielen sie jedoch wieder zusammen, auch wenn 2013 das wichtige Bandmitglied Kim Deal die Gruppe verlässt. Einflussreich bleiben die Pixies bis heute und wer weiß, wie Nirvana, Radiohead, Blur & Co. ohne sie geklungen hätten.

Violent Femmes: Erster Song seit 15 Jahren

"Love Love Love Love" erscheint auf EP zum Record Store Day

Die Violent Femmes gehörten zu den wichtigsten Indiebands der 80er. Jetzt erscheint eine neue EP zum Record Store Day, einen Song davon gibt's hier schon zu hören.

Pixies live im Pariser Olympia (HD-Stream)

Jetzt das Konzert in Paris in voller Länge sehen

Die Pixies spielen derzeit eine weitgehend ausverkaufte Welttournee. Wer die beiden Shows letzte Woche in Berlin verpasst hat, kann sich hier das Konzert aus dem Pariser Olympia in voller Länge und HD-Qualität anschauen.