Ponte Pilas

Ponte Pilas

Alle News, Alben, Tourdaten und Videos von Ponte Pilas im Tonspion.

Rock ’n’ Roll hat sich auserzählt? Von wegen. Ponte Pilas sind hier, um das Gegenteil zu beweisen. Wenn der Schweiß von der Decke tropft, die Menge tanzt und alle die Zeit ihres Lebens haben, wer wird dann noch Fragen stellen? Eben. Mit Einflüssen von Iggy Pop bis Oasis und infektiösen Hymnen, die scharfkantige Riffs neben unwiderstehlichen Melodien stellen, rückt das schottisch-ecuadorianische Quartett aus Berlin in den Vordergrund, worum es beim Rock ’n’ Roll wirklich geht: Ganz viel Spaß an der Sache!

Kein Wunder also, dass die vier selbst von Sweaty Rock sprechen. Ungebändigt, wild und ein bisschen chaotisch geht es zu, wenn Ponte Pilas auf der Bühne stehen. Wo viele Posen, Style und Perfektion zur Trademark machen, geben sich die vier roh, nahbar und vor allem energetisch. Ponte Pilas ist damit mehr als nur Rock. Ponte Pilas ist eure persönliche Einladung zur nächsten großen Party. “Wichtig ist es uns vor allem, mit dem Publikum zu connecten“, sagen sie. „Wir spielen nicht nur Rock ’n’ Roll, wir sind eine ganze Rock ’n’ Roll-Experience, die dich lebendig fühlen lässt. Und wir sind eine Band aus Brüdern. Das sieht man nicht nur auf der Bühne.“ 

Falls ihr euch jetzt wundert: Wirklich verwandt sind Ponte Pilas streng genommen natürlich nicht. Aber Family ist nun mal where your heart is, nech? Der schottische Sänger Calum und der ecuadorianische Drummer Daniel formten bereits 2013 in Bremen eine Band: die Sexual Athletes – eine reine Cover-Band, und ja, bei der Findung des Bandnamen war eine  Menge Alkohol im Spiel. Classic. Wie das so ist bei solchen Geschichten mit Kater im Anschluss, gingen die zwei musikalisch schnell getrennte Wege. Doch das Schicksal hielt noch etwas für sie bereit. Als sich die beiden in Berlin wiedertrafen und Alejandro am Bass und Ismael an der Gitarre hinzukamen, stand schnell fest: Das Projekt Band muss wieder aufgenommen werde. Diesmal so richtig.

Seit 2017 nehmen die vier nun gemeinsam Musik auf – und zwar ausschließlich mit originalem 60er- und 70er-Jahre-Equipment in den LowSwing Studios in Berlin. Gemeinsam mit Producer Benedikt Vogt, dem Mixing Engineer Andy Baldwin (Björk, Oasis, The Who) und dem Mastering Engineer Mandy Parnell (Black Saloon Studios) sind dabei nun neue Singles von massiver Wucht und Euphorie entstanden, deren Sexappeal man sich wohl kaum entziehen kann. Als Inspirationen für ihre Texte nennen sie dabei Autoren wie Kerouac, Bukowski und Hunter S. Thompson. „Sie alle waren Außenseiter, die sich mit großen Themen beschäftigten und nach Sinn und Authentizität suchten, ohne dabei die einfacheren Freuden des Lebens zu vergessen.“, finden Ponte Pilas. Aber auch das Storytelling von Filmgiganten wie Leone, Jonze und Tarantino triggert immer wieder neue Geschichten im Riff-Gewand. 

Video: Eye For an Eye

MP3 Download: Tonspion präsentiert die besten Musik Downloads, die kostenlos und legal im Netz bereit gestellt werden. 

Videos

Letzte Änderung: 20.05.2019