Turn The Lights Out

The Ponys - Turn The Lights Out

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

The Ponys haben mit ihrem dritten Album im etwas dreckigen und dunklen Indierock-Keller ihr Revier markiert. Kein unerforschtes Gebiet, aber schon eine schöne Gegend, in der sie da hausen.

Download & Stream: 

Der sofort ins Ohr gehende dritte Track "Small Talk" könnte in seiner Schönheit eine angesagte Hitband vermuten lassen, die an Interpols Eleganz und Editors Tanzbarkeit anknüpfen will. Aber das führt in die Irre, denn The Ponys leben eine Etage tiefer. Ihr Sound und ihr Auftreten sind ungeschliffener, unstylischer und unhygienischer: Sie pfeifen auf Sauberkeit und haben noch den Dreck von Sonic Youth, The Smiths, Pixies, und Joy Division an ihren Indieschuhen kleben. Obwohl sie noch nicht allzu lang im Musikgeschäft ihr Ding machen, ist "Turn The Lights Out" bereits das dritte Album des Chicagoer Quartetts. 2004 debütierten sie ansehnlich auf einem Punk-Label aus L.A., wo sie auch gleich ein Jahr später ihr zweites Album "Celebration Castle" herausbrachten. Nun sind sie zum traditionsreichen Hause Matador gewechselt und haben es mit ihren neuen Mitbewohner Yo La Tengo, Pavement, Chavez und Cat Power wahrlich gut getroffen. Gemeinsam mit John Agnello (Sonic Youth, The Kills, etc.) haben sie nicht lang, aber sehr gezielt an den Texturen ihrer neuen Songs gearbeitet. "Turn The Lights Out" ist eine Konzentration und Reduktion auf das Wesentliche, das fern von Überproduziertheit in seiner dreckigen Lebendigkeit überzeugt. Kein Neuland, aber eine schöne Gegend. (bb)

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Mit Amy Winehouse, Joss Stone, The Smiths als Comic, Björk und Erykah Badu
Die Frauenedition der Popschau – Wohin man diese Woche im Feuilleton blickte, sie gehörte den Popmusikerinnen. Dabei wurde Amy Winehouse gedacht, Erykah Badu in Berlin gesehen, Björks neues App-Album gewürdigt und Joss Stone gehört. Und die wöchentliche Morrissey-News kommt diesmal (fast) ohne den streitbaren Vegetarier aus.  
Thema der Woche: Morrissey

Thema der Woche: Morrissey

Postet eure Lieblingsvideos und Links
Ab sofort stellen wir jede Woche einen wegweisenden Künstler ins Zentrum unseres Interesses. Diese Woche: Morrissey, der mit The Smiths die 80er Jahre geprägt hat wie keine andere britische Band.
Eine Supergroup namens Freebass steht vor ihrem Debüt

Eine Supergroup namens Freebass steht vor ihrem Debüt

Peter Hook (New Order), Andy Rourke (The Smiths) und Mani (Stone Roses) machen gemeinsame Sache
Angeblich stehen die Arbeiten an dem bisher noch unbetitelten Werk kurz vor dem Abschluss: Freebase ist das kollektive Projekt einzelnder Musiker, die mit anderen Bands einmal Geschichte geschrieben haben. 
Sonic Youth: Kunst in Düsseldorf

Sonic Youth: Kunst in Düsseldorf

Neues Album, große Ausstellung und ein exklusiver Gig
Sonic Youth haben in ihrer langen Karriere unzählige Indiebands beeinflusst und in der Gegenwartskunst ihre Spuren hinterlassen. Eine von der Band kuratierte Ausstellung in Düsseldorf zeigt Werke von, mit und über Sonic Youth, ein neues Album der Band folgt im Sommer.
Kaffeehausmusik

Kaffeehausmusik

Starbucks verschenkt 50 Millionen Songs via Itunes
Schöne neue digitale Welt, zum Kaffee gibt es jetzt Musik. Die US-Kaffeehauskette Starbucks und Itunes feiern gemeinsam den Start des "Itunes Wireless Store". Ab Oktober will Starbucks täglich bis zu 1,5 Millionen Karten verteilen, mit denen man sich auf Itunes den Song des Tages downloaden kann.