Invaders Must Die

The Prodigy - Invaders Must Die

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Wenn man nicht mit der Zeit geht, geht man mit der Zeit, heißt es so schön abgedroschen. Den ersten Track des neuen Prodigy-Albums "Invaders Must Die" veröffentlicht die Band umsonst im Netz.

Die Gefahr, dass wegweisende Bands im Laufe der Jahrzehnte zu einer Art musikalischer Zirkusattraktion verkommen, ist groß (Axl Rose wird in den nächsten Monaten einen Lied davon singen können).

Breakbeats, Rock, Samples und Electro verbanden The Prodigy schon Anfang der Neunziger Jahre zu einem heißen Cocktail - also im Grunde schon das, was Justice & Co. in den letzten Monaten ihren Erfolg bescherte. Inspiriert vom Acid House experimentierte man in den Anfangsjahren mit verschiedenen Sounds, veröffentlichte u.a. die Single "Out Of Space", ehe das Album "Music For The Jilted Generation" im Jahr 1994 auch produktionstechnisch Maßstäbe setzte: ein Feuerwerk aus Techno und Industrial.

Mit dem Erfolg des Nachfolge-Albums "The Fat Of The Land" (1996), dass den wilden Tänzer und Sänger Keith Flint immer mehr in Szene setzte, eroberte man die Charts und somit auch endgültig den Mainstream. Als musikalischer Vordenker der Band gilt seit jeher Liam Howlett, währenddessen der dritte Mann des Trios, Maxim Reality, als MC und DJ dem Sound von The Podigy seine Bandbreite verleiht.

Und heute? Die Tracks hämmern immer noch brutal und ohne Rücksicht auf Verluste. Die Sounds sind noch die alten. Keine Kehrtwende, keine Neuausrichtung, kein Update der Sounddatenbank. Zumindest aber auch keine Langweile. Denn ignorieren kann man das nicht: zu laut - und hoffentlich nicht nur viel Lärm um nichts. Neue Maßstäbe jedenfalls, wie damals in den 90ern, setzt die Band mit diesem Album heute nicht mehr.

The Prodigy - No Tourists (Artwork)

The Prodigy

The Prodigy begann in den 90er Jahren mit Breakbeats und schrillen Tönen die Elektronische Tanzmusik und Acid House zu einer populären Musikrichtung zu machen. Passenderweise nennen sie sich "Das Wunderkind" auf Englisch, was aber eigentlich von dem Synthesizer Mood Prodigy abgeleitet wurde.

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Justice spielen exklusives DJ-Set zum neuen Album "Woman"

Vom Individuum zur tanzenden Masse

Während ein Teil von Tonspion bei The Cure war, verschlug es einen Anderen auf die andere Spreeseite - Luftlinie 300 Meter von der Mercedes-Benz-Arena - ins Chalet. Dort spielten Justice ein Secret DJ-Set und gaben eine Kostprobe vom kommenden Album "Woman".

Trailer: "We Are Your Friends" - DJ-Film mit Zac Efron

Hollywoods feuchter Traum über das Leben eines DJs

"If you are a DJ, all you need is a laptop, some talent... and one track". Damit ist über die Qualität des EDM-Films "We Are Your Friends" mit Highschool-Musical Star Zac Efron in der Hauptrolle schon alles gesagt. 

The Prodigy: Neues Album "The Day Is My Enemy" im März 2015

Neue Single und Festivaltour im Sommer

The Prodigy, wegweisender Dance-Act der 90er Jahre, kehren im März mit einem neuen Album zurück. Anschließend kommen die "Firestarter" auf Tour, auch nach Deutschland. Die ersten beiden Songs gibt's hier zu hören.

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Mit Tom Waits, Feist, Justice und vielen Reunions

Es ist Freitag, und Florian Schneider hat wieder im Feuilleton geblättert. Faz, Süddeutsche und Co. haben sich diese Woche mit den Alben von Justice und Tom Waits auseinandergesetzt, Feist in Berlin gesehen und die Reunion der Stone Roses bestaunt.