Standing At the Sky's Edge

Richard Hawley - Standing At the Sky's Edge

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Nach vergangenen Experimental-Exzessen erinnert sich der ehemalige Kompagnon von Jarvis Cocker und Co. an seine Kinderstube und präsentiert mit „Standing At The Sky’s Edge“ atmosphärischen Britpop mit reichlich Rock-Einschub.

Drei Jahre lang hatte die dürstende Britpop-Anhängerschaft Zeit sich vom eher zwiespältigen Siebtwerk des Ex-Pulp-Gitarristen Richard Hawley zu erholen. Anno 2012 haben Experimente weitgehend ausgedient. Der Altmeister holt nochmal den verstaubten Sechssaiter aus dem Keller und erinnert all diejenigen, die sich auf dem Vorgänger in Glasharmonika- und Waterphone-Sounds verliebt haben daran, mit welchen Klanglandschaften vor vielen Jahren alles begann.

Da fiept und jault die alte Gibson wie in besten Zeiten und auch die restliche Instrumentierung steht der rockigen Attitüde des Protagonisten in nichts nach. Mit gewohnt schwerem Organ gewährt Hawley Einblicke in die düstere Seele seiner Geburtsstadt Sheffield. Auf den Punkt und konsequent verbreitet er die Kunde von einer Stadt, die von hoher Arbeitslosigkeit gebeutelt nur noch Trost in schäbigen Pubs findet. Zwischendurch wird hin und wieder innegehalten und in psychedelische Sphären abgehoben, die aber nur kurzzeitig für Entspannungsmomente sorgen.  Der Großteil der insgesamt neun Songs auf „Standing At The Sky's Edge“ schnuppert eher Stadionluft und schreit förmlich nach Massenaufläufen, hypnotisierenden Arena-Choreografien und zappelnden Leibern.

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Jarvis Cocker: "Musik ist heute nicht mehr wichtig"

Jarvis Cocker: "Musik ist heute nicht mehr wichtig"

Pulp-Frontmann veröffentlicht neuen Soundtrack
Jarvis Cocker ist der Intellektuelle unter den Britpoppern und veröffentlicht morgen eine neue EP. Im Jahr 2011 gab Jarvis Cocker ein Interview, in dem er mit dem Musikgeschäft abrechnet und sagt, warum er heute nur noch selten als Musiker in Erscheinung tritt.
Oya Festival 2011: Taking Oslo back

Oya Festival 2011: Taking Oslo back

Mit Kanye West, James Blake, Fleet Foxes, Sharon Jones, Lykke Li, Guided By Voices, Kyuss Lives! u.a.
"Taking Oslo back": unter diesem Motto fand in der vergangenen Woche das größte Festival Norwegens in Oslo statt - trotz des furchtbaren Attentats auf das Land und seine Menschen vor drei Wochen. Und die Mission ist geglückt: das Oya 2011 war ein friedliches und stimmungsvolles Festival-Highlight dieser Saison.
Wie war´s eigentlich auf dem Berlin Festival 2009?

Wie war´s eigentlich auf dem Berlin Festival 2009?

Dank zwei Tage Pop-Prominenz wurde ein still gelegter Flughafen wieder wach gerüttelt
Pete Doherty, Jarvis Cocker, Zoot Woman und viele andere Künstler fanden sich zu einem Festival zusammen, das mit dem ehemaligen Flughafen Tempelhof in der Hauptstadt eine mehr als würdige Kulisse gefunden hat. Und dort sehr wahrscheinlich nicht zum letzten Mal stattfand, auch wenn noch ein paar Dinge nicht ganz so rund liefen.
Tonspion präsentiert das Berlin Festival am 7.+8. August 2009

Tonspion präsentiert das Berlin Festival am 7.+8. August 2009

Live am Flughafen Tempelhof: Pete Doherty, Deichkind, Zoot Woman und Jarvis Cocker
Nach einer Zwangspause im letzten Jahr meldet sich das Berlin-Festival in diesem Sommer mit einer neuen Ausgabe zurück. Neben dem beeindruckenden Line-up kann sich auch die neue Location sehen und hören lassen.
La France, 12 Points

La France, 12 Points

Sebastien Tellier vertritt Frankreich beim Eurovision Song Contest
Wenn am 24.Mai der Eurovision Song Contest über die Bildschirme flimmert, bleibt den deutschen Zuschauern nur der neidische Blick nach Frankreich. Schickt die Grande Nation doch Sebastien Tellier ins Rennen um die Krone im europäischen Sängerwettstreit.