Rolf Brendel - Vergessene Helden

Rolf Brendel präsentiert das Musikvideo zu seiner Solo-Debüt-Single "Vergessene Helden"

2020 goes NDW und 80s. Wer wissen will, wie die Neue Deutsche Welle wohl in der heutigen Zeit klingen würde, muss nicht lange suchen – Rolf Brendel liefert dafür den Soundtrack und veröffentlicht jetzt die erste Single „Vergessene Helden“ aus seinem gleichnamigen, am 02. Oktober 2020 erscheinenden Solo-Album.

Der deutsche Musiker blickt auf eine beispiellose, international erfolgreiche Karriere zurück: Er war Gründungsmitglied und Schlagzeuger der mehrfach Platin und Gold ausgezeichneten Band NENA, war Songwriter und gleichzeitig Manager für den Sänger Marlon, spielt seit den 90ern Schlagzeug in verschiedenen Bands (u.a. bei Soloprojekten von Nena) und veröffentlichte im Jahr 2014 die offizielle Biografie „Nena – Geschichte einer Band“.

Mit der Single „Vergessene Helden“ richtet sich Rolf Brendel an uns alle:„‚Vergessene Helden‘ handelt von dem Druck in unserer Gesellschaft, in z.B. Beziehungen oder  Freundschaften, ständig etwas Besonderes leisten zu müssen, immer ein Held sein zu müssen, um beachtet und wahrgenommen zu werden. Diesen Status einmal erreicht, muß man ihn schnell erneuern, weil der nächste sogenannte Held vor der Tür steht. Wenn man, unabhängig vom Alter, kreativ bleibt kann man jedoch weiterhin ein Held sein, solange man den Begriff 'Held' romantisiert. Abgesehen davon sind mit dem Begriff `Helden` auch z.B. Oldtimer oder versunkene Städte gemeint. In dem Song beschreibe ich dieses Thema im Hinblick auf meine musikalische Vergangenheit. Die Botschaft des Songs ist: Vor dem Spiel ist nach dem Spiel.“, so Rolf Brendel über seine erste Single.

„Für mich ist der Song auch eine Zeitreise in die Vergangenheit der 80er Jahre. Eine Zeit, an die ich voller Stolz und gut gelaunt zurückblicke. Ich bin dankbar, daß ich diese besondere Epoche des vergangenen Jahrhunderts erleben durfte.“ Auf musikalischer Ebene spiegelt sich das auch gut wieder: In Sachen von Produktionsästhetik und Komposition lehnt sich der Song an die NENA Songs der 80er Jahre an. „Meine Vorstellung bei der Single und dem gesamten Album war, dort anzuknüpfen wo wir musikalisch mit NENA in den 80er Jahren aufgehört haben zu schreiben, mein Songwriting aus diesen Zeiten aber gleichzeitig weiterzuentwickeln, zeitlos und gleichermaßen modern zu klingen.“

Auf seinem Album „Vergessene Helden“ sind – wie sollte es auch anders sein – viele bekannte musikalische Wegbegleiter und Freunde aus Rolfs musikalischer Vergangenheit zu hören, darunter Lutz und Uwe Fahrenkrog-Peterssen, Jürgen Dehmel, Highko Strom (The Adicts), Alex Conti, Carli Quiroz (John Lee Hooker jr.), Sabine Manke, Malcolm Arison (The Boss Hoss), Michael Brendel als Pianist und Peter Aalderks, um nur einige zu nennen. Fast alle davon kann man auch im Musikvideo zu „Vergessene Helden“ sehen. Sie machten die Problematik in der Corona-Krise zur Tugend und fertigten selbst Videoclips von sich an, die Rolf Brendel zu einem Gesamtwerk zusammenfügte. „Durch die Corona-Krise war es nicht möglich an vielen Orten zu drehen. Dadurch entstand ein sehr privater, unterschiedlicher und vielfältiger Eindruck des Songs. Jürgen Dehmel z.B. steht mit seinem Bass krisenfest auf dem menschenleeren Ku'damm und spielt. So eine Szene  könnte man heute kaum bezahlen. Die Meile müßte gesperrt werden. Ich habe anschließend alle Clips zusammengeschnitten und dem Song hinzugefügt. Bin also selbst Regisseur. Einer meiner Freunde besitzt einen sehr alten vergessenen Helden, einen Oldtimer, ein Auburn Replica, das Original ist aus den 30er Jahren. Das alte Schätzchen wurde poliert und dann von mir im Video gefahren. Private verstaubte Fotos meiner Helden, Kinderfotos und Liveaufnahmen aus dem Proberaum wurden hinzugefügt und dem Song sinngemäß angepaßt.“

Rolf Brendel blickt auf eine beispiellose, international erfolgreiche Karriere zurück: Er war Gründungsmitglied und Schlagzeuger der Band NENA, war Songwriter und gleichzeitig Manager für den Sänger Marlon, spielt seit den 90ern Schlagzeug in verschiedenen Bands (u.a. bei Soloprojekten von Nena) und veröffentlichte im Jahr 2014 die offizielle Biografie „Nena – Geschichte einer Band“.