Digi Snacks

RZA as Bobby Digital - Digi Snacks

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Zum dritten Mal lässt RZA, Produzent und Mastermind des legendären Wu-Tang Clan, sein Alter Ego Bobby Digital auferstehen. Die bisherigen Begegnungen mit dem Superhlden der digitalen Welt sind nicht uneingeschränkt positiv in Erinnerung, die "Digi Snacks" entschädigen zumindest ein wenig.

RZA ist kein begnadeter Rapper, aber nach mehr als 15 Jahren an der Spitze des Rapgame, weiß der Mann aus Staten Island mit der großen Liebe zum Schachsport wie er seine Stimme am effektivsten einsetzt. Langsame, schleppende Beats, die RZA mit einfachsten Mitteln zum Rollen bringt: Filmreife Streicher, ein einsames Klavier und Snare-Sounds, wie sie neben RZA kein anderer Produzent zu bieten hat und ihm längst einen Platz im Hip-Hop-Triumvirat zwischen DJ Premier und Dr. Dre gesichert haben.

Dabei schiebt sich auf "Digi Snacks" eine Klangfarbe in den Vordergrund, die in RZAs Produktionen bisher höchstens latent zu hören waren. Robert Diggs hat den Blues, Bobby Digitals Welt 2008 ist eine in Moll. Nach den teilweise überdrehten Eskapaden auf "In Stereo" oder "Digital Bullet" wirkt "Digi Snacks" wie die Retrospektive eines gealterten, dem Heldendasein überdrüssigen Superhero, der mit der Welt, die ihn umgibt, nur noch bedingt in Einklang lebt. Als wäre seine Zeit abgelaufen...

Florian Schneider / Tonspion.de

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Käufer des Wu-Tang-Clan Albums verhaftet

Käufer des Wu-Tang-Clan Albums verhaftet

"Der meist gehasste Mann im Internet"
Erst verteuerte er ein lebenswichtiges Medikament um ein vielfaches, dann schnappte er sich für zwei Millionen Dollar die einzige Kopie des Albums "Once Upon A Time In Shaolin". Und hörte es bis heute nicht an. Der "meist gehasste Mann im Internet" wurde heute verhaftet. 
Dr. Dre entschuldigt sich bei Misshandlungsopfern

Dr. Dre entschuldigt sich bei Misshandlungsopfern

"Ich war jung und unglaublich dumm"
Dr. Dre hat einen offenen Brief an die New York Times geschrieben. Darin entschuldigt er sich bei den Frauen, die er in den 90er Jahren geschlagen und misshandelt habe. Auch Apple veröffentlichte ein Statement zu seinem Top-Berater.
Warum "exklusive" Streams nicht funktionieren werden

Warum "exklusive" Streams nicht funktionieren werden

Der Kampf der Streamingdienste auf Kosten der Nutzer und der Musik
Was sich mit Jay-Zs Tidal lautstark angekündigt hat wird nun durch Apple Music und Spotify immer mehr zur Realität: exklusive Streams, die es nur beim ein oder anderen Service gibt und für die man sich als Nutzer registrieren muss. Warum wir im Tonspion solche "Exclusives" künftig nicht mehr vostellen werden.