Himmel für Alle

Samba - Himmel für Alle

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Samba aus Münster sind seit Jahren ganz vorne dabei, wenn es um deutschsprachigen Indie-Pop geht. Auf ihrem neuen Album "Himmel für Alle" beweisen sie uns, dass man tatsächlich immer besser werden kann.

Mitte der 90er-Jahre waren Samba vermutlich ihrer Zeit voraus. Man hörte gerade allenthalben Diskursrock aus Hamburg und medial ging die Band aus der westfälischen Provinz deshalb ein wenig unter, denn in diese Schublade passte die Musik von Songschreiber Knut Stenert beim besten Willen nicht. In den darauffolgenden Jahren erlebten die Jungs alle Höhen und Tiefen des Pop-Geschäfts - Majordeal, Rauswurf, das ganze Programm eben. Was aber stetig geblieben ist sind Samba`s regelmäßige Platten. Was mit der schlicht unterschätzten Debütplatte "Zuckerkick" begann, findet nun mit "Himmel für Alle" seine wunderbare Fortsetzung. Bereits der letzte Longplayer "Aus den Kolonien" zeigte Samba in Hochform, doch bei "Himmel für Alle" stimmt einfach jede Kleinigkeit - ganz subjektiv natürlich. Personell hat sich Einiges getan und vielleicht liegt die neue Frische daran, das nach dem Ausscheiden von Drummer Hirzel Hirzelsen alles auf den Prüfstand musste. Neben Knut Stenert und Götz Grommek haben sich mit Tobias Siebert (Delbo, Klez_E), Ramin Bijan (Die Türen) und Florian Lüning (Delbo) famose Mitstreiter gefunden. Eine All-Star-Band sozusagen! Stenerts Texte sind gewohnt rhythmisch und manchmal immer noch ein wenig verquer, die Band spielt dazu groovig und beschwingt wie kaum zuvor. Sommerlicher und schöner kann man Indie-Pop kaum machen. Nachzuhören auf dem MP3-Download "Dem Licht auf der Spur". (cw)

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Ausspioniert: Peter Licht im Interview

Ausspioniert: Peter Licht im Interview

Der Autor und Songwriter über sein neues Album "Melancholie und Gesellschaft"
Tonspion-Redakteur Jan Schimmang stellt ausgewählten Künstlern regelmäßig ähnliche Fragen und erhält stets unterschiedliche Antworten. Diesmal mit Peter Licht, der in der Popmusik gerne mal um die Ecke denkt.
Wie war es denn eigentlich bei… der INTRO Geburtstagsfeier?

Wie war es denn eigentlich bei… der INTRO Geburtstagsfeier?

Die INTRO wird 15 Jahre – das muss gefeiert werden!
Ein Album, das die Musikgeschichte unbestritten mitverfasste, ist Nirvanas „Nevermind“. Eine Zeitschrift, die die internationale Musikgeschichte hierzulande unbestritten mitdokumentierte, ist die INTRO. Sowohl genanntes Album als auch besagtes Magazin erblickten vor langer Zeit erstmals das Licht der (Medien-)Welt, genau genommen vor 15 Jahre. Und der 15. Geburtstag - das weiß ein jeder aus der eigenen Pubertätshölle - ist ein ganz besonderer, der gebührend gefeiert und begossen werden muss.
Ein Glück

Ein Glück

Kante hätten sich fast getrennt. Fast.
Die beliebten Hamburger Bands der Vor-Tomte-Generation veröffentlichen dieses Jahr allesamt gute Platten. Anfang August schließen sich Kante dem Sterne-Goldene Zitronen-Blumfeld-Tocotronic-Reigen an. In einer persönlichen Erklärung zu “Die Tiere sind unruhig“ erwähnt Bandmittelpunkt Peter Thiessen, dass sich seine Gruppe nach der letzten LP “Zombi“ beinahe aufgelöst hätte. tonspion.de hat nachgefragt.
Die Rückkehr des Artwork

Die Rückkehr des Artwork

Bielefelder Student entwickelt virtuelle Cover für MP3 Dateien.
Filzerbeschriftete CD-Rohlinge prägen das Umfeld der Stereoanlage. MP3-Player drängen jeden Song, ob Operette oder Punkrock, in die gleiche uniforme Datenliste und das Musikfernsehen zeigt mehr Dating-Shows als Musikvideos. Wo ist die gute alte Musikkultur geblieben, die Generationen mit Plattencovern geprägt hat? Stehen wir mit der digitalen Revolution vor dem Ende einer visuellen Musikkultur-Ära? Nein, meint der Design-Student Klaus Bremers.