Sexuality

Sébastien Tellier - Sexuality

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Im Jahre 2001 tingelte ein Mann im Vorprogramm von Air durchs Land. Verwunderte Blicke, er rauchte durch die Nase und präsentierte sich als in einen Smoking gekleideter Hippie. Heute ist er der heißeste Export-Schlager Frankreichs - im wortwörtlichen Sinne.

"Heiß", weil sein aktuelles Album "Sexuality" heißt und wirklich als Konzeptalbum zur schönsten Hauptsache der Welt zu verstehen ist. "Export-Schlager", weil er neulich beim Eurovision Song Contest aufgetreten ist. Und wie! Er lieferte er vor biederem Publikum einen herrlich spleenigen Auftritt ab (Helium und Micky-Mouse-Stimme, ironische Avantgarde!).

Das aktuelle Album "Sexuality" spielt mit den Stilmitteln von Chanson, 80s-Revival und Electro, produziert von Guy-Manuel de Homem-Christo (Daft Punk). Der bis in die letzte Nuance fein arrangierte Soundtrack zum Beischlaf - und das wiederum vollkommen ironiefrei. Gainsbourg von damals mit dem technischen Know-How von heute. Von vorne und hinten großartig.

Erschienen ist das gute Stück auf dem Label Recordmakers (gegründet von den beiden Air-Gentlemen), und da liegt es nahe, dass Tellier sich dank seiner Kollegen von der Ed-Banger-Posse nicht um Remixe sorgen muss. So wurde die Single "Sexual Sportswear"  heftig von SebastiAn verschraubt und von Donovan bearbeitet. Um in der Metapher des Konzeptes zu bleiben: das - nicht ganz so zärtliche - Nachspiel zum eigentlich Akt.

Jan Schimmang / tonspion.de

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen