Seefeel

Seefeel (Press photo)

Zwei Jahre nachdem My Bloody Valentine mit "Loveless" einen neuen Musikstil etablierten, der mit "Shoegaze" bezeichnet wird, veröffentlichten Seefeel 1993 so etwas wie den inoffiziellen Nachfolger "Quique". 

Seefeel - Plainsong

In den frühen 90er Jahren wohnte ich in einer großen WG in Köln, in der Mouse on Mars aus und eingingen und man sich obskure Tapes von Zimmer zu Zimmer reichte. Eine der Platten, die zeitgleich mit Stereolab oder Schlammpeitziger die Runde machte war Seefeel von PJ Harveys damaligen Label Too Pure. 

Die Band aus London verband den Drone-Sound von My Bloody Valentine mit Dub und Ambient und schuf ein Werk, das heute noch so zeitlos und bewusstseinserweiternd wie damals klingt. Endlose repetitive Schleifen signalisieren: hier darf geraucht werden. Diese Musik erschließt sich am besten unter Einfluss von Gras und viel Zeit.

Das Album machte damals eine solche Welle, dass das wichtigste Elektroniklabel jener Zeit, Warp Records, die Band als erste Gitarrenband unter Vertrag nahm. 

Seefeel brachten noch einige Alben heraus, gingen mit ihren Labelkollegen Autechre, Aphex Twin und LFO auf Tour, doch Mitte der 90er feierten härtere Spielarten wie Minimal Techno, Drum'n'Bass oder Big Beat ihren Siegeszug und die schweren Drone-Sounds von Seefeel galten als überholt, zumal sie live unmöglich zu reproduzieren waren. Und doch hat die Band im Jahr 1993 ihr Meisterwerk abgeliefert, das sich auch heute noch zu entdecken lohnt.

► Playlist: Von Shoegaze to Dreampop

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

Alben

Seefeel - Quique

Seefeel - Quique

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
"Quique" ist ein Album der britischen Dream-Pop Band Seefeel. Es wurde 1993 auf Too Pure veröffentlicht.

Ähnliche Künstler