Skreaminizm Vol.3

Skream - Skreaminizm Vol.3

Artist: 
Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Gerade einmal Anfang 20 und schon das Gesicht eines kompletten Genres: Skream gilt spätestens seit seinem Debütalbum "Skream!" als eine der treibenden Kräfte hinter der Globalisierung von Dubstep.

Aufgewachsen als Ollie Jones in Croydon im Londoner Süden, beginnt Skream als Teenager gemeinsam mit seinem Kumpel Benga im Kinderzimmer an Beats zu basteln. Der große Durchbruch folgt 2005 mit dem Release von "Midnight Request Line". Ein Track, der nicht nur Dubstep-Puristen begeisterte, sondern auch in den DJ-Sets von Ricardo Villalobos regelmäßig zu finden war.

Skream steht für die warme und freundliche Seite von Dubstep, wenn es die denn gibt... Sein Debüt "Skream!" fällt schon durch das leuchtend gelbe Cover und die Inszenierung Skreams als Mittelpunkt der Szenerie aus dem üblichen düsteren Endzeit-Dubstep-Rahmen, in dem sich die Protagonisten am liebsten in Anonymität flüchten.

Starke Reggae- und Dub-Anleihen prägen seinen Sound. Melodiefragemente sind seine Sträke, wie Skream in "Losing Control" beweist. Ein Track der sich wie eine gute Acid-Bassline stetig nach oben schraubt, angetrieben von einem nervös steppenden Beat aber rhythmisch hochkomplex bleibt. Obwohl Skreams Tracks zugänglicher als die von Kollegen wie Burial oder Shackleton sind, ist der Twen aus Croydon kein Leichtgewicht. Seine Basslines können ebenso grausam zuschnappen.

Florian Schneider / Tonspion.de

Download & Stream: 

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Burial lüftet Geheimnis

Burial lüftet Geheimnis

Anonymer Mercury-Prize-Favorit gibt sich erstmals zu erkennen
Unter seinem Pseudonym Burial hat er es in die allererste Liga des Dubstep geschafft und ist Favorit für den diesjährigen Mercury Prize, noch vor Radiohead. Nun lüftete der geheimnisvolle Produzent seine wahre Identität.
Wie war´s eigentlich... beim Exit Festival?

Wie war´s eigentlich... beim Exit Festival?

Sex Pistols, Primal Scream, The Hives und 500 andere Bands rocken Serbien
Wie wird man einem viertägigen Spektakel gerecht, das auf 16 Bühnen innerhalb von vier Tagen knapp 500 Acts präsentiert? Verknappung statt ausschweifendes Reviewing ist die Devise, hier chronologisch die Gewinner und Verlierer des viertägigen Festivals in Serbien, dem Hotspot des britischen Festivaltourismus.
Wie war´s eigentlich... beim Exit Festival?

Wie war´s eigentlich... beim Exit Festival?

Sex Pistols, Primal Scream, The Hives und 500 andere Bands rocken Serbien
Wie wird man einem viertägigen Spektakel gerecht, das auf 16 Bühnen innerhalb von vier Tagen knapp 500 Acts präsentiert? Verknappung statt ausschweifendes Reviewing ist die Devise, hier chronologisch die Gewinner und Verlierer des viertägigen Festivals in Serbien, dem Hotspot des britischen Festivaltourismus.