The Smashing Pumpkins - Shiny And Oh So Bright Vol. 1

The Smashing Pumpkins - Shiny And Oh So Bright Vol. 1

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Es ist das erste Album der Smashing Pumpkins in Fast-Originalbesetzung, 18 Jahre nach der Trennung. Große Innovationen bietet es ebenso wenig wie die Strahlkraft früherer Veröffentlichungen. Für eingefleischte Fans dürfte es genügen, neue gewinnt man so aber nicht.

Im Jahr 2000 löste sich die ursprüngliche Besetzung der Smashing Pumpkins auf. Anschließend firmierten immer wieder neue Musiker unter diesem Namen, deren einziger Fixpunkt Frontmann Billy Corgan war. Doch machte der vor allem solo und durch fragwürdige Thesen von sich Reden. Nun, 18 Jahre nach dem letzten gemeinsam Album "Machina/The Machines of God", sind fast alle alten Bandmitglieder wieder vereint. 

Aber eben auch nur fast. Wieder dabei sind neben Corgan Gitarrist James Iha und Schlagzeuger Jimmy Chamberlin. Bassistin D'arcy Wretzky hingegen fehlt, was nach der Fehde, die sie und Corgan Anfang des Jahres öffentlich austrugen, wenig verwundert. Dennoch finden die Smashing Pumpkins nun fast zur alten Form zurück. Aber auch das eben nur fast.

Das treibende "Silvery Sometimes" und auch das opulente "Solara" liefern hier noch am ehesten eine Idee dessen, was die Smashing Pumpkins zu einer der wichtigsten Rockbands ihrer Zeit machte. Aber auch die ruhigeren, melancholischen Momente, die sie einst auszeichnenten, finden auf " Shiny And Oh So Bright" ihren Platz – so zum Beispiel bei "Alienation" und "With Sympathy". 

Untertitelt ist das Werk mit "No Past. No Future. No Sun", dabei klingt das alles gar nicht so düster, wie diese Zeile vermuten lässt. Zudem ist dem Titel ein "Vol. 1" angehängt, was in der Regel auf mindestens einen weiteren Teil hindeutet. Ob sich die Band also noch ein paar Perlen fürs nächste Relase aufgespart hat? Die große Innovation bleibt bislang jedenfalls aus, die Kraft vergangener Tage scheint zudem ein wenig verpufft . The Smashing Pumpkins haben ein fast gutes Album abgeliefert, aber eben nur fast. Nennen wir es großzügig "solide". 

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Photo: The Cure

Kiss me, Kiss me, Kiss me: Die zehn besten Alben von The Cure

Mit Pop und Postpunk zeitlos durch 40 Jahre Musikgeschichte
Seit mittlerweile 40 Jahren und immer noch mit verschmiertem Lippenstift und Kajal unterwegs, sind The Cure um Sänger Robert Smith der Beweis dafür, dass Melancholie und Melodien ein unzertrennliches Paar sind: Und mit Alben für die Ewigkeit zeigt die Band zudem, wie man in absoluter Schönheit altern kann.
The Cure

40 Jahre The Cure: Die 10 besten Songs

Von "A Forest" bis "Lovesong" - Die ultimativen Hits
Auf ihrem Konzert zum 40. Bandjubiläum spielten The Cure ihre größten Hits aus 40 Jahren. Hier sind die unserer Meinung nach ultimativen Hits von The Cure.