Someone - Orbit (EP Cover)
TONSPION TIPP

Someone - Orbit

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Konzeptkunst und großes Kino in einem: Someone verknüpft Sound und Art spielerisch mit poppig-psychedelischem Sound.

Musik aus den Niederlanden ist weit mehr als nur "Tulpen aus Amsterdam": Die aktuelle Szene ist vielfältig und spannend. Genau das beweist der "Dutch Impact Showcase" auf dem Reeperbahnfestival in Hamburg. Ein Act unter vielen Highlights ist dieses Jahr am 19. September Someone. Hinter diesem Projekt steckt nicht irgendwer, sondern die multi-disziplinäre Künstlerin Tessa Rose Jackson: In ihrer Musik verschmilzt sie kosmische Kunst mit psychedelischer Popmusik.

So wurde ihre zweite EP "Orbit" passenderweise via einer Augmented Reality Kunstausstellung und Smartphone App veröffentlicht. Damit geht Someone ähnlich progressive Wege wie Björk, indem Technik, Sound und Visuals auf visionäre Art und Weise miteinander verwoben werden.

Video: Someone - From Here

Musikalisch ist Someone zuckersüß und zukunftsweisend zugleich, auch wenn sie dabei auf zum Teil nostalgische Mittel zurückgreift: Vibrierender Sixties-Flair im Stile Broadcasts, psychedelischer Retrosound im Geiste Stereolabs, soulig schwebend im Dreampop-Kosmos von Bands wie Beach House, aber auch poppig dancig lässig wie Lykke Li.

Die Bandbreite auf "Orbit" ist tatsächlich eine eigene Umlaufbahn, die elliptisch diverse Genres umarmt und umfasst - Vergangenheit und Zukunft sind somit sowieso elegant miteinander verbunden.

Video: Someone - Pull It Together

Für jeden der fünf Songs kreierte Someone im Übrigen ein eigenes Artwork, das in abstrakten Farbformen ferne Planeten und kosmische Konstellationen zu Leben erweckt. Die Visualisierung passt dabei perfekt zu dem warmen Synthiesound und den catchy Basslines in den jeweiligen Tracks.

Live wird das ganze mit einer fünfköpfigen Band umgesetzt, die Shows von Someone sind dabei ein immersives Erlebnis mit projizierten Animationen. Wer das miterleben möchte, sollte unbedingt den Dutch Impact Showcase beim diesjährigen Reeperbahnfestival in Hamburg besuchen, das vom 18. Bis 21. September stattfindet. Am Donnerstag, den 19.09. spielt dann Someone um 15h ihren absolut sehens- und hörenswerten Act.

Hier noch das gesamte Line-Up:

Line up Dutch Impact beim Reeperbahnfestival, Hamburg: 19.09.19
13:00   Doors
13:30   Donna Blue - Molotow Club
14:00   Rondé - Molotow Backyard
14:30   Jeangu Macrooy - Molotow Club
15:00   SOMEONE – Molotow Backyard
15:30   Feng Suave - Molotow Club
16:00   Chef’Special - Molotow Backyard
16:30   YĪN YĪN - Molotow Club
17:00   Jungle by Night - Molotow Backyard
18:00   End

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen