There Are No Goodbyes

Sophia - There Are No Goodbyes

Artist: 
Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Das Phänomen ist simpel: Geht's dem Künstler dreckig, schreibt er gute Songs. Scheint ihm aber die Sonne aus dem Allerwertesten, lässt die Halbwertzeit seines musikalischen Outputs nicht selten zu wünschen übrig. Robin Proper-Sheppard geht es dieser Tage hörbar dreckig.

Dass sich im Privatleben des Sophia-Kopfes Gravierendes verändert hat, ist schlimm, geht aber eigentlich auch niemanden etwas an. Es ist sein Bier, sein Kreuz, das er zu tragen hat. Diese Trauer, die zwischenmenschliche Zusammenbrüche hinterlassen, dieser Schmerz, dem man nach seinem persönlichen Seelenerdbeben aus den Trümmern zieht, muss am Ende eines Tages jeder für sich selbst verarbeiten. Auch ein Robin Proper-Sheppard.

Geschmacklos wie man als Musikhörer manchmal ist, freut man sich insgeheim über den Welt- und Daseinsschmerz dieses Herrn. Denn auch wenn die Sonnenschein-Songs aus seiner Feder sicher nie schlecht waren, so lag in dieser Ton- und Stimmungslage doch nicht die Stärke von Sophia. Sophia war und ist vertonte Traurigkeit und Schwermut. Und auch wenn man Proper-Sheppard selbstverständlich all das Glück dieser Erde wünscht, so möchte man ihm doch auch danken. Danken dafür, dass er aus seinem persönlichen Fundus des Trübsals solch großartige Platten an die Öffentlichkeit gibt.

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Wie war es denn eigentlich bei… der INTRO Geburtstagsfeier?

Wie war es denn eigentlich bei… der INTRO Geburtstagsfeier?

Die INTRO wird 15 Jahre – das muss gefeiert werden!
Ein Album, das die Musikgeschichte unbestritten mitverfasste, ist Nirvanas „Nevermind“. Eine Zeitschrift, die die internationale Musikgeschichte hierzulande unbestritten mitdokumentierte, ist die INTRO. Sowohl genanntes Album als auch besagtes Magazin erblickten vor langer Zeit erstmals das Licht der (Medien-)Welt, genau genommen vor 15 Jahre. Und der 15. Geburtstag - das weiß ein jeder aus der eigenen Pubertätshölle - ist ein ganz besonderer, der gebührend gefeiert und begossen werden muss.