Molecules

Sophie Hunger - Molecules

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Mit "Molecules" ist soeben Sophie Hungers sechstes Album erschienen, mit dem die Schweizerin ihrer Wahlheimat Berlin huldigt. Dafür vollzieht sie einen enormen Stilwechsel und geht ungewöhnlich elektronische Wege.

"Mein Respekt vor Musik, vor künstlerischem Ausdruck war sehr groß als Teenager, ich war verklemmt und distanziert. Erst als ich sozusagen mein Bewusstsein verlor, begannen diese Dinge sich zu entfalten. Ich war 23, es war eigenartig, aber alles fiel aus mir heraus. Ich hatte damals das Gefühl keine Eigenschaften zu haben, um so mehr konnte ich alles erfinden"

Womöglich ist das der Grund, weshalb sich Sophie Hunger in keinem Genre so wirklich heimisch fühlt und gleichzeitig doch in allen ein bisschen zuhause ist.

Die in Bern geborene Songwriterin und Chansonsängerin lebt mittlerweile in Berlin und hat den Spirit der Stadt samt Clubs und technoider Subkultur hörbar aufgesogen. Mit "Molecules" gibt sie diesen Geist nun an ihre Zuhörer weiter, und das geschieht auf eine für Sophie Hunger fast unbeschwerte Art.

Bislang kannte man sie eher immer etwas schwermütig, ihre Songs meist klassisch über jazzig bis orchestral instrumentiert. Nun aber gibt es schillernde Grooves, lockere Beats und krautigen Rock, fabriziert mit Synthesizern, Drum-Pads, Gitarre und Sophies Gesang.

Sie selbst nennt ihren neuen Sound "minimal electronic folk", und der wirkt zu keiner Zeit bemüht, sondern eher wie eine logische Forsetzung oder auch Ergänzung des bisherigen Hunger-Musikkosmos.

Bei all dem sind die Songs dennoch extrem persönlich, handeln von einer schmerzhaften Trennung, stammen aus einer emotional fragilen Zeit.

Eine Wermutstropfen für eingefleischte Sophie-Hunger-Fans gibt es dann aber doch: Bis auf den Closer, das in Teilen französische "Cou Cou", sind alle Stücke in englischer Sprache gesungen. "Molecules" lässt also die sprachliche Vielfalt seiner Vorgänger missen, hat dafür aber elf wundervolle Indie-Electro-Popsongs in petto, was dieses Manko locker wettmacht.

TONSPION präsentiert die "Molecules"-Tour 2019

07.02.19 · Hannover · Capitol

08.02.19 · Leipzig · Täubchenthal

09.02.19 · Dresden · Beatpol

10.02.19 · Dresden · Beatpol

12.02.19 · Erlangen · E-Werk

13.02.19 · Ulm · Roxy

14.02.19 · Stuttgart · Im Wizemann

15.02.19 · Karlsruhe · Tollhaus

16.02.19 · Wiesbaden · Schlachthof

18.02.19 · Düsseldorf · Zakk

19.02.19 · Saarbrücken · Garage

21.02.19 · Münster · Skaters Palace

23.02.19 · Rostock · Mau Club

22.03.19 · Berlin · Temopdrom

Tickets gibt es ab sofort im exklusiven Pre-Sale via Ticketmaster Deutschland und ab Montag, 01. Oktober, ab 15 Uhr an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Sophie Hunger

Sophie Hunger Tour 2018: Tourdaten und Tickets

Auf „Molecules“-Tour im Herbst 2018
Bei ihrer Tour wird Sophie Hunger nicht nur einmal, sondern gleich mehrmals in den Großstädten auftreten, dafür aber jedes Mal an einer anderen Spielstätte.
Bild: Pressephoto

Heißer Scheiß aus der Schweiz

Kleines Land, große Künstler
Heute feiert die Schweiz ihren Nationalfeiertag. Grund genug unsere Best-of-Liste mit den interessantesten schweizer Acts mal wieder aus dem Schrank zu holen. Und die ist noch immer genauso schick anzusehen, wie anzuhören.
Jahresrückblick 2015: Andrea Pinkwart

Jahresrückblick 2015: Andrea Pinkwart

Die besten Alben, Songs und Videos des Jahres
"We Need To Sleep, We Need To Eat And We Need Music" - das wusste schon der weise DJ Koze. Musik war, ist und bleibt ein wichtiger Bestandteil einer jeden Kultur. Ganz gleich in welcher Form. 2015 gab es viele neue, aber auch bekannte Stimmen. Einige richtig gut, andere eher solala und so manche nicht erwähnenswert. Ein Jahresrückblick von Andrea Pinkwart.