The Tallest Man On Earth - I Love You. It's a Fever Dream. (Artwork)

The Tallest Man On Earth - I Love You. It's a Fever Dream.

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Genug experimentiert, wir schreiben wieder das Jahr 2010. Und dafür darf man in diesem Fall dankbar sein. The Tallest Man On Earth liefert das Album für diejenigen, die einfach nur guten Folk hören wollen. 

"If you could reinvent my name, if you could redirect my days, I wanna be the king of Spain." ließ Kristian Matsson alias The Tallest Man On Earth auf seinem bisher besten Album "The Wild Hunt" im Jahr 2010 verlauten. Für den Status als König von Spanien mag es nach wie vor nicht ganz gereicht haben, zu den Prinzen des Folk gehört der 35-Jährige aber zweifellos. Nicht zuletzt weil bei jeder sich bietenden Gelegenheit ein Bob Dylan-Vergleich gezogen wird und ihm medial auch gerne eine künstlerische Überlegenheit zu Bon Iver unterstellt wird. 

Wieso aber nun dieses Zitat aus dem Jahr 2010? Einfach deshalb, weil uns das neue Album "I Love You. It's a Fever Dream." genau an diesen Punkt zurückbringt. Auf den vergangenen Veröffentlichungen und allen voran auf "Dark Bird Is Home" hat sich TTMOE immer wieder in neue Richtungen versucht, hat andere Einflüsse zugelassen und sogar Drums (!) ihren Platz gewährt. Damit ist Schluss, das neue Album geht an den Punkt der Zeit zurück an dem der erste Dylan-Vergleich gezogen wurde. 

Von einem der Aushängeschilder des Genres würde man sich eigentlich größeren musikalischen Fortschritt erwarten oder wünschen, bei TTMOE klingt dieser Rückzug ins bekannte Gebiet aber nicht nach einer Schutzmaßnahme, sondern nach einem selbstbewussten Statement. Kristian Matsson weiß welcher Sound sein Projekt ausmacht und bekommt diesen auch über 10 Jahre nach seinem Debütalbum noch nahe der Perfektion rekonstruiert. "I Love You. It's a Fever Dream." weckt Nostalgie - doch braucht man dieses Album, wenn man "The Wild Hunt" und "Shallow Grave" hat?

Die einfache Antwort: Ja. TTMOE liefert hier keine Genre-Revolution, kein großes Weiterdenken und dabei ein Album, welches mit den Erwartungen und Ansprüchen der Fans steigt und fällt. Wer sich nach "Dark Bird Is Home" weitere Experimente erhofft hat, wird hier enttäuscht sein. Für den Großteil der TTMOE-Fans dürfte diese Platte aber eine willkommene Rückbesinnung auf unbezweifelte Stärken und eine Reise in bessere Folk-Zeiten bedeuten. 

Wenn man "I Love You. It's a Fever Dream." noch etwas vorwerfen möchte, dann, dass ihm die Pop-Anbiederungen lange nicht so gut stehen wie der verkopfte und - im positivsten Sinne - melancholische Grundton der meisten Songs. The Tallest Man On Earth liefert ein Folkalbum, welches vielleicht nicht zwingend ins Jahr 2019 gehört, dafür aber für all diejenigen sein dürfte, die versucht haben "22, A Million" zu mögen, es aber einfach nicht geschafft haben. 

TONSPION präsentiert: The Tallest Man On Earth - Tour 2019

04.06.19 - Hamburg - Laeiszhalle
05.06.19 - Berlin - Tempodrom
07.06.19 - Köln - E-Werk
08.06.19 - München - Circus Krone

Tickets kaufen

The Tallest Man On Earth - I Love You. It's a Fever Dream. (Artwork)

The Tallest Man On Earth

Ironische Künstlernamen findet man normalerweise eher im Punk-Bereich oder sie lassen in vielen Fällen künstlerische Unzulänglichkeiten erwarten - bei  Kristian Matsson (* 30. April 1983) alias The Tallest Man On Earth trifft - erwartungsgemäß - beides nicht zu.

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Folk, Falsett und Festivals: Die zehn besten Songs von Bon Iver

Konsens und Kreativität dank Justin Vernon

Von der französischen Grußformel "Bon Hiver!" ("schönen Winter!") abgeleitet, machen Bon Iver tatsächlich Musik, in die man sich am liebsten hineinkuscheln will – während draußen eine melancholische Atmosphäre herrscht: Mittlerweile dominiert der Folkstar mit dem Falsettgesang sämtliche Festivalbühnen weltweit. Hier kommen die zehn besten Songs von Bon Iver:

Die 10 besten alternativen Weihnachtsalben

Neue Musik fürs Fest der Liebe

Wer jetzt schon mit Schaudern daran denkt, dass am Weihnachtsabend bei den Eltern wieder dieselbe CD abgespielt wird wie immer, sollte sich mal diese Alternativen anhören und sicherheitshalber mit einpacken: Als Schutz vor dem Terror der „Weihnachtsbäckerei“ und dem Kitsch sämtlicher Chöre der Welt.

Meistgeklickt