Talos

Talos - Far Out Dust

Artist: 
Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Der irische Musiker mit dem mysteriösen Namen Talos widmet sich auf seinem zweiten Album "Far Out Dust" der Erkundung der Emotionen: Organisch, elektronisch, ergreifend.

Video: The Light Upon Us

Keine Angst vor großen Gefühlen: Eoin French aka Talos schreibt Songs für die große Leinwand, nicht das Netflix-Chill-Sofa. Von bombastischen Balladen wie in "See Me", über dramatische Strukturen in "Boy Was I Wrong" oder Eigthies lastigen Synthies in "2AM" bis hin zu dem elektronisch-hymnischen "The Light Upon Us" ist sein Soundtrack der Emotionen weit gefächert.

Stimmlich bewegt sich Talos zwischen A-Has Morten Harket sowie dem vorhin bereits erwähnten Jonsi und wurde bereits als irische Antwort auf James Blake bezeichnet. Als seine musikalischen Einflüsse nennt er selbst Künstler wie Kate Bush, Mark Hollis von Talk Talk oder auch David Bowie. 

Will man Talos hingegen zeitgenössisch einordnen, so ist seine Musik sicherlich eine reizvolle Entdeckung für Fans von Acts wie Ry X, Patrick WatsonSYML oder Bon Iver. Künstler, die zwar ein gewisses Pathos nicht scheuen, aber den Kitsch elegant umschiffen.

Video: Talos - See Me 

Im "richtigen" Leben arbeitete Talos übrigens als Architekt und auch seine Songs sind Gebäude, deren Äußeres elegant wirkt, in deren Inneren es aber oft gespenstisch hallt, denn darin toben sich Emotionen wie Schmerz und Reue aus.

Insofern lassen sich Talos’ Songs auf zwei Ebenen – quasi jenseits der Mauern – anhören sowie erleben: Einmal elektropoppige und zuweilen radiotaugliche Songs auf der "Außenwand", die jedoch in einer komplexen Architektur aufgebaut sind und ernste Themen im "Inneren" verhandeln. Zu "The Light Upon Us" sagt er beispielsweise selbst:

"It's one that erases things. It's blinding. Sometimes things have to be destroyed for something else to be created. An acceptance that things are supposed to die at some point. Everything has an end."

Talos musikalische Zukunft hat jedoch erst begonnen und bei drei Deutschlandkonzerten hat man auch die Gelegenheit diesem "Anfang" beizuwohnen.

Talos Live 2019

18. Mai: Köln, Helios 37

21. Mai: Berlin, Musik & Frieden

24. Mai: München, Feierwerk

Teste jetzt Amazon Music 30 Tage kostenlos!

  • Mehr als 50 Millionen Songs inkl. Neuerscheinungen
  • Spannende Hörspiele für Kinder und Erwachsene
  • Alle Spiele der Bundesliga und 2. Bundesliga live
  • Werbefrei - Musik ohne Werbeunterbrechungen genießen
  • Musik runterladen: Songs downloaden und Datenvolumen sparen

Verfügbar auf iOS- und Android-Geräten, PC, Mac, Echo und Alexa-fähigen Geräten wie beispielsweise FireTV.

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Screenshot Video: SYML - "Clean Eyes"
PREMIERE

Videopremiere: SYML – Clean Eyes

Einfach zum Schwelgen: Emotionsgeladene Indiepop-Hymne
Hinter dem kryptischen Namen SYML steckt Brian Fennell, bekannt aus der Piano-Indie-Band Barcelona: Mit "Clean Eyes" hat er einen blitzsauberen Indiepop-Hit geschrieben und das Video dazu ist im wahrsten Sinn sehenswert.
Ry X - Unfurl (Artwork)
TONSPION TIPP

RY X: Neues Album "Unfurl" und Tourdaten 2019

Erste Single "Untold" im Stream
Drei Jahre nach "Dawn" veröffentlicht RY X 2019 sein neues Album. Hier hört ihr die erste Single "Untold" im Stream und findet alle Infos zu den anstehenden Tourdaten und dem Vorverkauf. 
James Blake covert Simon & Garfunkel

James Blake covert Simon & Garfunkel

Tribut für einen verstorbenen Freund
James Blake weiß, wie man die Leute bei Laune hält. Bis zum Erscheinen seines neuen Albums dauert es wohl noch etwas - in der Zwischenzeit verwöhnt uns der Brite zum Glück immer wieder mit kleinen musikalischen Appetizern. Nach einer EP und dem Track "Radio Silence" vom gleichnamigen Album, gibt es dieses Mal mit "The Sound of Silence" eine Coverversion von Simon & Garfunkel.
James Blake gewinnt Mercury Prize

James Blake gewinnt Mercury Prize

"Overgrown" schlägt Arctic Monkeys, David Bowie und Jake Bugg
Der Mercury Prize fürs beste britische Album des Jahres geht in diesem Jahr überraschend an James Blake für sein leises Album "Overgrown".