Fabriclive 47

Toddla T - Fabriclive 47

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Toddla T, ein 24-jähriger Schlaks aus Sheffield, räumt derzeit in England richtig auf. Schnoddrige Basssounds zwischen Dubstep und Dancehall hat Tom Bell zu einem energisch nervösen Mix geformt.

Eine gehörige Portion Englandaffinität muss man schon mitbringen, um auf Toddla Ts ravige Art klar zu kommen, Dubstep und Dancehall rasend schnell mit Two-Step und Garage zu mixen. Wummernde Bässe und Beats, die eher im Schweinsgalopp um die Ecke zu kommen, als gemütlich zu watscheln. Bell nutzt seinen Fabriclive-Mix dabei ausgiebig, um seine Fähigkeiten als Produzent auszustellen. Ewig kann man vom Auflegen allein nicht überleben. Oder, um sinngemäß mit Gunter Gabriel zu schließen: Man muss seinen Arsch immer in Bewegung halten...

Bewegung bringt Toddla Ts Mix selbst in Sesselpupser wie mich. Zwischen Zuviel des Guten und genau der richtigen Dosis hirnverbranntem Bassterror mixt sich Bell durch Tracks von Duffy (sic!) über Roots Manuva ("Amen" bietet eine der seltenen Verschnaufpausen seines Mix) bis zu Skream und Prog-Houser Deadmau5. Amtlich kann man da nur sagen.

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Wie war´s eigentlich... beim Exit Festival?

Wie war´s eigentlich... beim Exit Festival?

Sex Pistols, Primal Scream, The Hives und 500 andere Bands rocken Serbien
Wie wird man einem viertägigen Spektakel gerecht, das auf 16 Bühnen innerhalb von vier Tagen knapp 500 Acts präsentiert? Verknappung statt ausschweifendes Reviewing ist die Devise, hier chronologisch die Gewinner und Verlierer des viertägigen Festivals in Serbien, dem Hotspot des britischen Festivaltourismus.
Wie war´s eigentlich... beim Exit Festival?

Wie war´s eigentlich... beim Exit Festival?

Sex Pistols, Primal Scream, The Hives und 500 andere Bands rocken Serbien
Wie wird man einem viertägigen Spektakel gerecht, das auf 16 Bühnen innerhalb von vier Tagen knapp 500 Acts präsentiert? Verknappung statt ausschweifendes Reviewing ist die Devise, hier chronologisch die Gewinner und Verlierer des viertägigen Festivals in Serbien, dem Hotspot des britischen Festivaltourismus.