More Oar: A Tribute to Alexander `Skip` Spence

Tom Waits - More Oar: A Tribute to Alexander `Skip` Spence

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Songwriter Skip Pence verbrachte den Großteil seines Lebens in Sanatorien - bis auf vier Tage des Erwachens, als er ausbrach und sein legendäres Album "More Oar" aufnahm. Kein Wunder, dass sich auch Tom Waits am Tribute-Album beteiligte.

Skip Spence? Skip war einer jener unglückseligen Musiker der 60er, die sich so mit Drogen vollpumpten, dass sie den Verstand verloren. Skip spielte in Bands wie Jefferson Airplane und Quicksilver, gründete dann seine eigene, legendäre Formation "Moby Grape". Allerdings verschlechterte sich sein Geisteszustand zunehmend. Man steckte ihn in die Psychiatrie. Dort büchste er aus und nahm innerhalb von nur vier Tagen das Soloalbum "More Oar" auf, das mit kleinen hypnotischen Folksongs viele nachfolgende Musiker wie Nick Drake oder Beck beeinflussen sollte, aber doch immer nur ein Insidertip blieb. Spence verbrachte bis zu den 90ern den Großteil seines Lebens in Sanatorien. Paranoide Schizophrenie hatten die Ärzte diagnostiziert. Das Tribute-Album sollte Skip und seine Familie finanziell unterstützen, und natürlich auch wieder in Erinnerung rufen. Leider konnte Skip nicht mehr viel vom Ruhm erleben: Er starb noch während der Aufnahmen zu dem Album, an dem sich neben Waits auch noch Musiker wie Beck, Robert Plant, Mark Lanegan oder Greg Dulli beteiligten. Reibeisenstimme Waits aber setzte ein kleines Highlight. Es scheint fast, als hätte Spence den Klassesong für niemand sonst ausser Tom Waits geschrieben. (os)

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen