Tool - Fear Inoculum
PREVIEW

Tool - Fear Inoculum

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

13 Jahre nach "10,000 Days" veröffentlichen Tool ihr fünftes Album. Und das verlangt auch geübten Metalheads einiges ab, bietet dafür aber einen einzigartigen Sound.

Lange, sehr lange hat es gedauert, bis die geneigte Tool-Fanschaft mal wieder etwas Neues von ihren Progressive-Metal-Lieblingen aus Los Angeles zu hören bekam. Einigen dauerte es offenbar zu lange, denn die Band soll deswegen sogar Todesdrohungen erhalten haben. Das verriet Drummer Danny Carey jetzt dem "Metal Hammer". 

Dass sich Maynard James Keenan und Co. so viel haben Zeit gelassen, hatte aber seinen guten Grund. Oder um es mit Gitarrist Adam Jones zu sagen: "It’s not good when it’s done, it’s done when it’s good." Und das ist es: Gut. Mehr als das. Mit "Fear Inoculum" legen Tool ein kongeniales Album vor, das seines Gleichen gar nicht erst zu suchen braucht, weil es diese ohnehin nicht finden wird. 

13 Jahre ist es her, dass mit "10,000 Days" die letzte Platte von Tool erschien, der Band, die Anfang der 1990er-Jahre mit ihrer EP "Opiate" und dem Debütalbum "Undertow" das Metal-Genre auf den Kopf stellte. Dieser düstere Sound mit seiner einzigartigen Rhythmik und Aggressivität machte die Tool-Ästhetik unverwechselbar. Dazu Keenans Stimme und seine Bühnenpräsenz, all das ließ Tool zu lebenden Legenden aufsteigen.  

 Diesem Anspruch werden sie mit "Fear Inoculum" einmal mehr gerecht, wie schon der vorab ausgekoppelte Titeltrack erahnen lässt. Ausgewählte Journalisten - darunter ich - durften aber auch das fast eineinhalb Stunden lange Komplettwerk im Showroom von Gibson in Berlin schon hören. Und wir durften staunen. Staunen über das, was in diesem Album so alles steckt.

Waren Tool doch noch nie für kurze, knackige Songs bekannt, bleiben sie diesem Konzept treu. Der Großteil der Songs auf "Fear Inoculum" mindestens zehn, wenn nicht 15 Minuten lang. Immer wieder drehen sie in ihren Songs irre Schleifen, setzen auf hochkomplexe Strukturen, spirutelle Klänge wechseln sich mit Metal-Bombast-Sounds ab, ebenso wie Tempo und Stimmung sich mehrfach ins Gegenteil verkehren. 

Tool - Fear Inoculum

"Invincible" und "Descending" gab es unter anderem beim einzigen Tool-Hallenkonzert am 2. Juni in der Mercedes-Benz-Arena in Berlin bereits live zu hören, ihre volle Soundbandbreite erschließt sich einem aber noch nicht einmal auf einem der Plastikstühle beim Listening im Gibson Showroom. Dafür braucht es Zeit, Geduld und ein Höchstmaß an Aufmerksamkeit. "Fear Inoculum" ist eben keine Platte für Zwischendurch, es verlangt dem Hörer viel ab. Und das ist gut so.

Dass sich die Band trotz jahrelanger Verweigerung nun doch dazu entschlossen hat, ihre vorangegangenen Alben sowie auch das am 30. August erscheinende fünfte Werk zum Streaming freizugeben, ist fast paradox. Denn klar ist, dass sich Soundwelten, wie Tool sie erschaffen, im kompremierten MP3-Format im Grunde keine Chance auf volle Entfaltung haben.

Wer zu den Nostalgikern oder eben echten Tool-Fans gehört, wird sich mit einem Streaminglink also kaum zufrieden geben. Dessen Bedürfnisse hinsichtlich besseren Sounds kann ja vielleicht durch den Kauf der limitierten CD-Auflage befriedigt werden. Laut offizieller Beschreibung gibt es dann "eine CD in einer dreifachen Soft-Pack-Video-Broschüre, einen 4-Zoll-HD-Bildschirm mit exklusivem Videomaterial, ein USB-Ladekabel, einen 2-Watt-Lautsprecher, ein 36-seitiges Buch und eine MP3-Download-Karte."

Tool - Fear Inoculum

Tool

Alle News, Alben, Tourdaten und Videos von Tool im Tonspion.

Ähnliche Künstler