Tourist History

Tourist History

Two Door Cinema Club

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Ohne Firlefanz und Umwege tanzt sich eine Band aus dem Norden Irlands in die weite Welt des Indiepops. Dass Two Door Cinema Club 2010 die Clubs füllen und die Festivals rocken werden, ist so sicher wie nur was!

Die Gitarre klemmt unterm Kinn, die Hose liegt eng an und die Gesichter sind rosig-blass und britisch. Ganz klassisch haben sich Two Door Cinema Club in der Schule ihrer nordirischen Provinz getroffen und zwecks Eroberung der Indiepoprock-Welt zusammengeschlossen. Und dabei gehen Alex Trimble, Kevin Baird und Sam Halliday ganz simple vor: Gitarre, Bass und der Rechner als Schlagzeug-Ersatz und fertig ist der Tanzlack.

Phoenix, Hot Chip, etwas The Wombats und entfernt mal The Whitest Boy Alive - all das hört man auf "Tourist History", dem Debüt der Briten. Eigenwillig, zielstrebig und tanzwütig bewegen sich die Jungs darauf zu jeder Sekunde, schicken einer Hookline die nächte hinterher und verabschieden sich kaltschnäuzig nach zehn Songs respektive 32 Minuten wieder.

Ebendieses Debüt der Briten ist seit Anfang März in Deutschland erhältlich. Und vielleicht wird es eines der großen Dinger 2010 auf dem internationalen Indie-Electronic-Poprock-Sektor. Vielleicht sogar ganz sicher! Diverse Remixe (besonders empfehlenswert der Twelves Remix von "Something Good Can Work") und ein Non-Albumtrack geben einen ersten kostenlosen Vorgeschmack.

 

MP3 Download: Tonspion präsentiert die besten Musik Downloads, die kostenlos und legal im Netz bereit gestellt werden. 

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen