Songs Of Innocence

U2 - Songs Of Innocence

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

U2 haben ihr neues Album "Songs Of Innocence" an Apple verkauft und präsentieren sich damit als neuer Inbegriff des Corporate Rock. Über die Distributionsmethode lässt sich streiten, doch was kann das neue Album eigentlich musikalisch? Wir haben uns das Album Track für Track angehört.

Den Opener "The Miracle (Of Joey Ramone)" spielte die Band anlässlich der Produktpräsentation von Apple. Er erinnert an Joey Ramone, den Bono als größten Einfluss nennt, schließlich habe auch er keine typische Rockstimme gehabt, also habe er ihm in seiner Anfangszeit nachgeeifert. Zwar rocken die Gitarren für U2-Verhältnisse relativ straight nach vorne, trotzdem bleibt der Song sehr durchschnittlich und der Refrain wirkt aufgesetzt und zündet nicht. Ein erschütternd schwacher Start. Wie Ur-Punk Joey Ramone es wohl gefunden hätte, seinen Namen für eine Markenpräsentation herzugeben? (2 von 6)

Auf "Every Breaking Wave" schalten U2 gleich wieder einen Gang zurück mit einer eingängigen Midtempo-Ballade, einer Songgattung, die U2 im Schlaf beherrschen und wahrscheinlich sogar erfunden haben. Fan-Futter. (3)

"California (There Is No End To Love)" - noch eine Kalifornien-Hymne fürs biedere US-Collegeradio. "Oh-oh-o-o-oh". Kann man machen. Muss man aber nicht. (2)

Mit "Song for Someone" zünden U2 das Lagerfeuer an. "There Is A Light, Don't Let It Go Out". Schön. (4)

Auf "Iris (Hold Me Close)" sind endlich erstmals die typischen Delay-Sequenzen von The Edge zu hören, die sein Gitarrenspiel seit "The Unforgettable Fire" so wiedererkennbar gemacht haben. Der Song ist Bonos Mutter Iris gewidmet, die starb als er noch ein kleiner Junge war. Die persönlichste Nummer des Albums und dank der typischen U2-Zutaten auch bisher die mit Abstand stärkste. (5)

TOP 10: Die besten Songs von U2

Auf "Volcano" überraschen U2 mit einer ungewöhnlichen Falsett-Hookline und sprödem Sound, der ans erste U2-Album "Boy" erinnert. (5)

"Raised By Wolves" ist der vielleicht untypischste U2-Song auf "Songs of Innocence". Die dramatische Strophe mit Vokal-Effekten, Klavierbegleitung und den prägnanten Edge-Gitarren mündet in einen Refrain, auf den selbst Linkin Park neidisch sein dürften. Das ist natürlich Geschmackssache, dennoch einer der imposantesten Songs des neuen Albums. (4)

Und schon wird wieder gerockt, "Cedarwood Road" startet mit einem starken Gitarrenriff, schaltet dann aber schnell einen Gang zurück, um Bono die Bühne zu überlassen. Ein eher konservativer Song, den man sofort wieder vergessen hat, nachdem der letzte Akkord verklungen ist. (2)

"Sleep Like A Baby Tonight", der erste Song, der nur mit Synthie-Sounds beginnt und dadurch überrascht. Eine für U2 ungewöhnlich instrumentierte Ballade, die endlich wieder einen Refrain hat, der diesen Namen auch verdient. Schließlich sind U2 vor allem für ihre hymnischen Refrains berühmt geworden. Davon war bisher leider wenig zu hören. (5)

"This Is Where You Can Reach Me" beginnt erneut mit Klavier und Akustikgitarre und lässt zunächst offen, in welche Richtung es geht. Das weiß man allerdings auch am Ende des Songs noch nicht. Egal. Next. (3)

Der letzte Songtitel "The Troubles" verspricht eine Menge Schwermut. Kommt jetzt endlich der Übersong, der uns mit U2 versöhnt? Immer wieder in ihrer Karriere haben sie Songs rausgehauen, an denen man einfach nicht vorbei kommt, wenn man ein Herz hat. Den Refrain von "The Troubles" überlässt Bono Lykke Li und hält sich auch sonst angenehm zurück. Dieser Song könnte sich als der heimliche Hit des Albums erweisen, denn es ist ein Grower, der mit jedem hören wächst, ohne zu nerven. Ein versöhnlicher Abschluss eines ansonsten eher durchwachsenen Albums. (6)

Spott und Häme für Apple und U2 - Wie ein Marketinggag nach hinten los geht

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

U2 (Pressefoto 2017/Anton Corbijn)
PREMIERE

Video: U2 - "Get Out Of Your Own Way"

U2 kritisieren US-amerikanische Politik und Rassismus
Kurz nach ihrer Europa-Tour-Ankündigung veröffentlicht die Band U2 ein neues Video zum Song "Get Out Of Your Own Way", dessen politische Message nicht deutlicher und dringlicher sein könnte. 
Von Kanye West bis Drake: Fünf ungewöhnliche Releasekonzepte 

Von Kanye West bis Drake: Fünf ungewöhnliche Releasekonzepte 

Alles, bloß nicht normal: Wie Popstars das Album neu denken 
Seit dem Siegeszug der Streamingdienste prophezeien nicht wenige Musikfans dem klassischen Album einen baldigen Tod. Dabei ist die Entwicklung weg vom starren LP-Release nur konsequent, waren Releasekonzepte doch immer an die technischen Möglichkeiten ihrer Zeit gekoppelt. Wir stellen Euch fünf Künstler vor, die die Veröffentlichung ihrer Musik neu denken.