Album

Vague

Vague - In The Meantime

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Wiener Melange

Dass Österreich musikalisch mehr zu bieten hat als Falco und Wolfgang Ambros weiß der Durchschnittsdeutsche seit Wanda und Bilderbuch. Jetzt müssen wir lernen, dass auch Wanda und Bilderbuch nicht alles sind. Lektion II: Punktlandung mit Vague.

Ob Retro nun ein Schimpfwort ist, mit dem man Künstlern ihre Eigenständigkeit abspricht, oder eher ein Lob für die, die einem ganz bestimmten Sound konsequent folgen, darüber kann man streiten. Das viel schönere Wort ist ohnehin „zeitlos“ und zum Debüt der Wiener Band Vague passt es auch deutlich besser: „In The Meantime“ widersetzt sich einer zeitlichen Einordnung ebenso wie einer geografischen.

Es ist eines dieser Alben, bei denen die ersten Sekunden ausreichen um zu erkennen wohin die Reise geht und dass man es dort mögen wird. „Vacation“ eröffnet mit vertrauten Cure-Gitarren, sich leise anschleichenden Drums und ordentlich Hall auf allen Spuren:

Gemütlich einrichten sollte man sich nach diesem ersten Eindruck allerdings nicht, denn die fünf jungen Wiener schlagen in knapp 45 Minuten reichlich Haken und widersetzen sich mit entspannter Lässigkeit sämtlichen Erwartungen. Ihre Mischung aus Post-Punk und Shoegaze erinnert an Wire, Cocteau Twins, Siouxsie and the Banshees, Gang Of Four und - natürlich - die frühen The Cure. Große Namen. Keiner davon steht hier zufällig.

„In The Meantime“ bietet düsteren Wave („Death Of Ivan“), springende Pop-Hooks („Head“) und mit „You Know It’s There“ einen der zur Zeit schönsten Songs überhaupt, der auf jedem Mazzy Star Album seinen Platz finden würde.

Also ein weiteres Nostalgie-Album? Nein. Vague untermauern ihre Zitate mit überaus eigenständigem Songwriting und lassen den Blick mit einer nicht zwingend genretypischen Offenheit auch links und rechts vom Wegesrand schweifen. Das Spiel mit Referenzen gerät hier nie zum Selbstzweck, sondern bildet nur den Rahmen für ein außergewöhnlich reifes und versiertes Debüt. Sehr spannend und sehr zu empfehlen!

 

Mehr spannende neue Musik aus Österreich gibt's in unserem Austropop Spezial.

Vague kommen auf Tour:

06.05.16. Berlin, Marie Antoinette
07.05.16. Hamburg, Astra
11.05.16. Freiburg, Slow Club
12.05.16. Zürich, Paws
13.05.16. Innsbruck, PMK
14.05.16. Wien, Werk X

Ähnliche Künstler